Steht der Steinhauser Verkehrsdienst vor dem Aus?

Andreas Hausheer (CVP) hat bei der Gemeinde eine Interpellation zum Verkehrsdienst der Feuerwehr und dessen Zukunft eingereicht.

Vanessa Varisco
Drucken
Teilen

«Die Gemeinde Steinhausen hat beschlossen, den Verkehrsdienst der Feuerwehr per Ende 2019 aufzuheben», schreibt Kantonsrat Andreas Hausheer in einer Interpellation, die er im Namen der CVP Steinhausen beim Gemeinderat eingereicht hat. Das würde bedeuten, dass künftig an Veranstaltungen im Dorf nicht mehr die Feuerwehr Steinhausens zuständig wäre für den Verkehr.

Auf Anfrage schildert Hausheer: «Ich habe von Einwohnern gehört, dass dieser Verkehrsdienst aufgehoben werden soll. Natürlich beschäftigt das die Bevölkerung, vor allem auch die Organisatoren von Anlässen. Immerhin müssten sie, wenn der Verkehrsdienst aufgehoben wird, anders planen.»

Aufhebung ist nicht bestätigt

Aufgrund dessen habe er sich mit Mitgliedern des Gemeinderates darüber unterhalten und entsprechende Fragen gestellt. «Aber niemand konnte oder wollte mir Auskunft geben», erklärt Hausheer. Deshalb habe er die Interpellation eingereicht, in der er die Fragen stellt, was die Gründe für diesen Entscheid waren und wie der Verkehrsdienst ab 2020 organisiert werden soll. Weiter will er wissen, welche Konsequenzen dieser Entscheid für die Bevölkerung im Allgemeinen und für die bisher vom Verkehrsdienst profitierenden Vereine und Institutionen im Besonderen habe. Dass der Verkehrsdienst aufgehoben werde, könne er nicht bestätigen, so Adrian Ineichen, Hauptmann der Feuerwehr in Steinhausen. Weiter ins Detail will Ineichen auf Anfrage nicht gehen.

Zuerst muss Rücksprache gehalten werden

Da die Interpellation nicht fristgerecht eingereicht wurde, muss der Gemeinderat sie nicht unbedingt beantworten. Er gehe aber davon aus, dass der Gemeinderat den Vorstoss doch an der bevorstehenden Gemeindeversammlung vom 6. Juni beantworte, so Hausheer. Auf Anfrage erklärt der zuständige Gemeinderat Christoph Zumbühl, Abteilung Sicherheit und Bevölkerungsschutz: «Weil das Thema wichtig ist, hat sich der Gemeinderat dafür ausgesprochen, diese Interpellation an der Gemeindeversammlung zu verlesen.» Weiter zum Thema äussern will der Gemeinderat sich noch nicht, da man sich noch in der Vernehmlassung befinde und man noch mit den beteiligten Personen Rücksprache halten wolle.