Steigrind-Taufe: Piraten und Zuschauer tanzen

In Steinhausen wurde die fünfte Jahreszeit eingeläutet. Obwohl eine wichtige Person bei dem Akt fehlte.

Drucken
Teilen
Nun thront er wieder mitten im Dorf über dem Kreisel: der Steinhauser Steigrind. (Bild: Maria Schmid / Neue ZZ)

Nun thront er wieder mitten im Dorf über dem Kreisel: der Steinhauser Steigrind. (Bild: Maria Schmid / Neue ZZ)

Trotz eisiger Kälte fanden sich am Samstag etliche Fastnachtsverrückte beim Dorfkreisel in Steinhausen ein, um die Steigrind-Taufe mitzuerleben. Die Taufe des Steigrinds als Symbol der Steinhauser Fastnacht läutet seit jeher die fünfte Jahreszeit im Dorf ein. Das wollten sich auch Patrick Gysi und seine kleine Tochter Lea nicht entgehen lassen. Der Steinhauser ist fast jedes Jahr bei der Taufe dabei: «Ich war früher in der Guggenmusig, die Steigrind-Taufe ist für mich Tradition. Und Lea gefällt es natürlich, sich zu verkleiden und den Guggenmusigen zuzuhören», so Gysi.

Lautstarke Begleitung

Um 18.30 Uhr war es dann so weit. Zu Beginn der Taufe hielt Roland Lacher als Präsident der Fastnachtsgesellschaft eine kurze Ansprache. Leider musste er mitteilen, dass Christina Lacher, seine Frau und diesjährige Steimuetter, nicht an der Taufe dabei sein könne. Aufgrund eines Bandscheibenvorfalls werde sie zurzeit im Spital behandelt. Es war nun also an ihrem Vertreter Armin Blumenthal alias Pirat Black Bird, den Steigrind zu taufen. Getreu dem diesjährigen Piraten-Motto trafen Black Bird und das Gefolge von Steimuetter Christina mit viel Getöse und mit Säbeln bewaffnet beim Dorfkreisel ein.

Begleitet wurden sie von der Guggenmusig Stracciatellos. Diese hatte Steimuetter Christina zuvor unter den Steinhauser Guggenmusigen als Begleitmusik ausgesucht – wohl nicht zuletzt deswegen, weil auch ihre Kinder bei den Straccer mitspielen.

Munter weitergefeiert

Nach der Taufe durch Black Bird und den letztjährigen Steivater Peter Bisig wurde noch einige Zeit ausgelassen zur Musik getanzt. Die Mitglieder der anwesenden Guggenmusigen umrundeten den Dorfkreisel in Polonaise-Formation, und einige Zuschauer liessen sich mitreissen. «Für die Kinder ist die Taufe ein Riesenplausch. Sie weckt Vorfreude auf die bevorstehende Fasnachtswoche», fand etwa eine Steinhauserin. Tatsächlich war die Taufe erst der Anfang. Beim anschliessenden Steigrind-Ball in der Mehrzweckhalle Sunnegrund sorgten insgesamt vier Guggenmusigen mit diversen Hits dafür, dass die Piraten noch bis in die Morgenstunden feiern konnten.

Leandra Nef