STEINHAUS: Die Swisspor investiert und baut kräftig aus

Swisspor investiert in den nächsten zwei Jahren 173 Millionen Franken. Der Spezialist für Dämmstoffe will zudem neue Jobs schaffen.

Drucken
Teilen
Swispor-Chef Bernhard Alpstaeg hat grosse Pläne. (Bild EQ)

Swispor-Chef Bernhard Alpstaeg hat grosse Pläne. (Bild EQ)

Swisspor produziert heute an 25 Standorten in sechs Ländern Europas. In den nächsten zwei Jahren will Alpstäg nun 173 Millionen Franken in sechs Projekte investieren. Der Löwenanteil, total 147 Millionen Franken, fliesst in vier Standorte in der Schweiz, die restlichen 26 Millionen gehen in zwei Aufbauprojekte in Polen.

In der Schweiz entstehen so bis 160 neue Arbeitsplätze, in Polen 80 weitere. Einer der grossen Investitionsblöcke sieht Swisspor in Steinhausen, dort sollen gut 40 Millionen Franken in ein Projekt für Styropor investiert werden.

Swisspor ist heute in der Schweiz führend im Bereich Fenster, Fassade und Dach. Auch hier soll es zügig weitergehen. Nun wird die Fenster-Division mit drei Firmen Dörig Fenster Service, Kufag und Herzog Fenster neu zur gesamtschweizerischen «swisswindows» zusammengeschlossen.

Stefan Waldvogel

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.