STEINHAUSEN: «4 Towers»-Projekt wird zum Gerichtsfall

Vor einem Jahr wurde das «4 Towers»-Projekt fertiggestellt. Nun wird ein Streit zwischen dem Generalunternehmer und dem Investor publik.

Christian Peter Meier
Drucken
Teilen
Jedem Autobahnbenutzer sind sie ein Begriff: (Bild Dominik Hodel)

Jedem Autobahnbenutzer sind sie ein Begriff: (Bild Dominik Hodel)

Christian Peter Meier

Jeder kennt sie: die «4 Towers» im Steinhauser Sumpf direkt an der Autobahn. Am Donnerstag hat nun das Zuger Kantonsgericht einen Teil der Liegenschaft mit einer Grundbuchsperre belegt. Betroffen sind zwei der Türme und der südlich vorgelagerte Annexbau mit Restaurants, einem Fitnesscenter und weiteren Büroräumen. Diese Gebäude dürfen derzeit nicht verkauft werden. Anlass für die superprovisorische Verfügung des Gerichts ist ein Streit. Ausgebrochen ist dieser zwischen den zwei langjährigen Partnern, welche die «4 Towers» realisiert haben. Einer ist Karl Nicklaus (77), Ingenieur und Gründer der einst blühenden Firma Esec, die er im Jahr 2000 verkaufte – worauf deren Niedergang begann. Auf der anderen Seite steht die Firma, welche die «4 Towers» gebaut hat. Sie will ihren Namen nicht in der Zeitung lesen. Hintergrund des Rechtsstreits sind unterschiedliche Ansichten über die Auswirkungen eines Kaufvertrags. Wie das Gericht entscheiden wird, ist noch offen.