Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

STEINHAUSEN: Amt für Verbraucherschutz bezieht Neubau in Steinhausen

Das kantonale Amt für Verbraucherschutz kann dank dem Neubau in Steinhausen die Abteilungen für Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen zusammenziehen. So können Synergien genutzt werden.
Der Neubau des Amtes für Verbraucherschutz in Steinhausen steht am Samstag, 1. Juli, für die Bevölkerung zur Besichtigung offen. (Bild: pd)

Der Neubau des Amtes für Verbraucherschutz in Steinhausen steht am Samstag, 1. Juli, für die Bevölkerung zur Besichtigung offen. (Bild: pd)

Gleich zwei Direktionen freuen sich gleich zwei Direktionen über den Neubau an der Steinhauserstrasse 50 in Steinhausen, heisst es in einer Medienmitteilung der Baudirektion des Kantons Zug. Baudirektor Urs Hürlimann, stellt fest, «dass sich der Neubau als kompakter dreigeschossiger Baukörper, der sich gut in die Topografie und die bestehende Bebauung einfügt, präsentiert.»

Gesundheitsdirektor Martin Pfister ergänzt: «Die Freude ist gross, nicht nur bei mir und Amtsleiter Rainer Nussbaumer, sondern auch bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sie konnten seit dem Umzug Anfang April die Vorzüge des neuen Gebäudes kennenlernen.»

Das Energiekonzept basiert auf der Nutzung von gespanntem Grundwasser, das sowohl zum Heizen als auch zum Kühlen genutzt werden kann.

Im Erdgeschoss sind die Büros, Sitzungszimmer und Aufenthaltsräume des Amts für Verbrauchersschutz (AVS) AVS untergebracht. Die Labors befinden sich im 1. Obergeschoss. Die Nutzung des 2. Obergeschosses ist noch nicht festgelegt.

Der Neubau des AVS ist als dreigeschossiger kompakter Baukörper hinter dem bestehenden Amt für Lebensmittelkontrolle angeordnet. Herzstück des neuen Gebäudes ist das zentrale Atrium, das die Büro- und Laborräume der beiden Ämter miteinander verbindet.

Bislang operierte das AVS, das 2009 aus der Zusammenlegung des Amtes für Lebensmittelkontrolle und dem Veterinäramt entstanden ist, getrennt an den beiden Ursprungsstandorten in Steinhausen und Zug. Der Kantonsrat beschloss im Mai 2010 einen entsprechenden Neubau in Steinhausen und bewilligte dafür einen Objektkredit von 22,3 Millionen Franken.

pd/zim

Hinweis

Am 1. Juli 2017 hat die Zuger Bevölkerung die Gelegenheit, von 9 bis 16 Uhr den Neubau des Amtes für Verbraucherschutz in Steinhausen zu besichtigen und dabei der Kantonschemikerin, Lebensmittelanalytikern, dem Bieneninspektor und dem Kantonstierarzt bei der Arbeit über die Schultern zu schauen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.