Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

STEINHAUSEN: Betreuungsgutscheine zahlen sich aus

In der Gemeinde steht ein Systemwechsel bevor: Neu sollen Betreuungsgutscheine ausgegeben werden. Über deren Einführung stimmen die Einwohner am 27. November ab.
Andrea Muff
Auch in Steinhausen besteht eine hohe Nachfrage nach Betreuungsplätzen.Symbolbild: Stefan Kaiser (19. Mai 2015)

Auch in Steinhausen besteht eine hohe Nachfrage nach Betreuungsplätzen.Symbolbild: Stefan Kaiser (19. Mai 2015)

Die Zahlen sind eindrücklich: Von 112 Steinhauser Kindern, die eine Kindertagesstätte (Kita) besuchen, belegen 15 die sechs subventionierten Plätze der Gemeinde. Die restlichen 97 Kinder haben keinen Zugang zu Subventionen unabhängig der Einkommen ihrer Eltern. Dieses System soll nun geändert werden. Am 27. November befindet das Steinhauser Stimmvolk über die Einführung von Betreuungsgutscheinen zur Subventionierung der Kinderbetreuung in Kitas.

In der Gemeinde gibt es deren sechs mit insgesamt 185 Betreuungsplätzen. Eine Leistungsvereinbarung besteht nur mit den beiden Kitas Chnopftrucke und Coccinella, die je drei subventionierte Plätze anbieten. Die Beiträge überweist die Gemeinde direkt an die Kitas, diese sind zuständig für alle administrativen Aufgaben. Eine gemeindliche Umfrage im Herbst 2015 hat gezeigt, dass 315 Familien 368 Kinder im Alter bis 4 Jahre haben. Davon wurden 112 Kinder in 17 umliegenden Kitas betreut, und 93 Kinder wurden auf die sechs Steinhauser Kitas verteilt. «Der Bedarf nach Betreuungsplätzen ist offensichtlich vorhanden. Mit dem neuen Modell wollen wir diesem gerecht werden», erklärt Esther Breuer, Steinhauser Sozialvorsteherin.

Das System soll mit den Betreuungsgutscheinen gerechter werden. Das heisst, der Betrag wird den Familien direkt ausbezahlt. Voraussetzungen sind neben dem gemeindlichen Wohnsitz auch die Erwerbstätigkeit: mindestens 120 Stellenprozent bei zwei Elternteilen oder 20 Stellenprozent bei Alleinerziehenden. Die Höhe des Gutscheins richtet sich nach dem Einkommen der Familie. Das massgebende Einkommen darf hierfür die Grenze von 80 000 Franken nicht überschreiten. «Die Grenze liegt also ohne Abzüge bei einem Einkommen von ungefähr 130 000 Franken. Damit sind wir bei der Zuger Mittelschicht», so die Sozialvorsteherin. Eine Änderung der Einkommensgrenze liege in der Kompetenz des Gemeinderats. «Nach drei Jahren werten wir das System aus und würden allenfalls dann gewisse Anpassungen vornehmen», sagt Breuer.

Eine grosse Auswahl

Die Betreuungsgutscheine können grundsätzlich bei jeder Kita im Kanton Zug eingelöst werden. Wenn die Tagesstätte über eine gültige Betriebsbewilligung verfügt, mindestens zur Hälfte mit den Kindern Deutsch spricht, sich an die Lohnempfehlungen des Berufsverbands hält und mit den Vorgaben und Abläufen der Gemeinde Steinhausen einverstanden ist.

Einen negativen Punkt bei der Einführung der Betreuungsgutscheine gibt es: die Kosten. Die Gemeinde rechnet mit einem Mehraufwand von 350000 Franken, die Gesamtaufwendungen würden neu rund 500000 Franken betragen. Mit der Umstellung übernimmt die Gemeindeverwaltung nämlich die Administration. Sie rechnet mit einem personellen Mehraufwand von 10 bis 20 Stellenprozenten. «Weil mehr Eltern arbeiten gehen können, haben wir aber wieder mehr Steuereinnahmen», zeigt die FDP-Politikerin Breuer auf. Der «Return on Investment» sei durch verschiedene Studien und Untersuchungen belegt.

Im Verhältnis zum Gesamtbudget der Gemeinde von rund 50 Millionen Franken würde sich der Mehraufwand darüber hinaus im Bereich von unter 1 Prozent bewegen. «Wir können es uns leisten», versichert Breuer. So hofft sie auf ein Ja an der Urne: «Das heutige System ist unbefriedigend. Denn Kinderbetreuung muss für alle Familien finanzierbar sein.» Auch die Ortsparteien CVP, die Grünen, FDP und GLP unterstützen die Vorlage. «Das Modell ist zeitgemäss und zukunftsgerichtet», schreibt Edith Seger Niederhauser, Vertreterin der Grünen Steinhausen, auf Anfrage. Die FDP Steinhausen ist überzeugt: «Die Investition in Kindertagesstätten zahlt sich aus.»

Die beiden Ortsparteien SP und SVP haben bis Redaktionsschluss keine Parole bekannt gegeben.

Andrea Muff

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.