STEINHAUSEN: Boden ist kostbar und nicht einfach «Dreck»

Am kommenden Samstag, 9. Mai 2009 eröffnet der Kanton Zug den Bodenpfad Steinhauserwald für die Bevölkerung. Man will diese damit für das kostbare Gut Boden sensibilieren.

Drucken
Teilen
Der Springschwanz Erdi erklärt auf dem Bodenpfad im Steinhauserwald den Kindern, wo und wie er im Boden lebt. (Bild pd)

Der Springschwanz Erdi erklärt auf dem Bodenpfad im Steinhauserwald den Kindern, wo und wie er im Boden lebt. (Bild pd)

Der 2,5 Kilometer lange Bodenpfad Steinhauserwald ist das schweizweit grösste Umweltbildungsangebot zum Thema Boden in freier Natur, wie es in einer Medienmitteilung heissst. Das direktionsübergreifende Gemeinschaftsprojekt des Kantons Zug wurde vom Amt für Umweltschutz initiiert und zusammen mit dem Amt für Raumplanung, der Kantonsarchäologie, dem Kantonsforstamt und dem Landwirtschaftlichen Bildungs- und Beratungszentrum Schluechthof umgesetzt. Zur Eröffnungsfeier wird die Bevölkerung herzlich eingeladen. Nach der offiziellen Eröffnung kann der Rundweg unter die eigenen Füsse genommen und entdeckt werden. Fachleute an den Stationen und unser Springschwanz «Erdi» bieten ein interessantes Eröffnungsprogramm.

Der Bodenpfad Steinhauserwald ist die erste Massnahme des Bodenschutzkonzeptes, das der Kanton im vergangenen Februar beschlossen hat. Ziel des Konzeptes ist es, mit Information und Beratung zu einem schonungsvollen Umgang mit dem Element Boden beizutragen. Die Öffentlichkeit soll dafür sensibilisiert werden, dass Boden nicht einfach «Dreck» ist, sondern eine vielgestaltige und unverzichtbare Lebensgrundlage.

scd