STEINHAUSEN: Carlo Gavazzi verzeichnet Gewinneinbruch

Der Gewinn der Zuger Elektronik­gruppe Carlo Gavazzi verringerte sich von 25,3 Millionen Franken auf 16,2 Millionen Franken. Dies aufgrund des rückläufigen Umsatzes.

Drucken
Teilen
Vittorio Rossi, neuer CEO bei Carlo Gavazzi, an der Bilanzmedienkonferenz. (Bild EQ)

Vittorio Rossi, neuer CEO bei Carlo Gavazzi, an der Bilanzmedienkonferenz. (Bild EQ)

Carlo Gavazzi hat im vergangenen Geschäftsjahr aufgrund der rückläufigen Nachfrage eine Umsatzreduktion um 11 Prozent von 196,6 Millionen Franken auf 174,9 Millionen Franken verzeichnet. Als Folge des rückläufigen Umsatzes und trotz den in Gang gesetzten Kostensenkungsmassnahmen verringerte sich der Gewinn um 9.1 Millionen Franken. Der Ertrag aus weitergeführten Aktivitäten reduzierte sich von 15,8 Millionen auf 12,2 Millionen Franken.

Dank dem Komplettangebot von Produkten für den Sektor Energiemanagement konnte eine Zunahme der Verkäufe von über 35% gegenüber dem Vorjahr registriert werden. Unter Der Verwaltungsrat hat beschlossen, die bisher von der Gruppe angewandte Rechnungslegung mit dem Geschäftsjahr 2009/10 umzustellen.

ost