STEINHAUSEN: Das Tempo bestimmen nun die Bürger

Sämtliche Wohngebiete sollen verkehrsberuhigt werden – falls die Steinhauser das auch wirklich wollen.

Drucken
Teilen
Eine Tempo-30-Zone in Steinhausen. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Eine Tempo-30-Zone in Steinhausen. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

«Sind Sie für die Einführung von Tempo-30-Zonen flächendeckend in allen Wohn­quartieren? Und genehmigen Sie gleichzeitig den Planungskredit von 45'000 Franken?» Über diese Fragen werden die Steinhauser Stimmberechtigten am 29. November an der Urne entscheiden. Sagen die Steinhauser «Ja», benötigt der Gemeinderat den Planungskredit für Gutachten, Pläne für die baulichen Massnahmen in Tempo-30-Zonen sowie die vorgeschriebene erste Vorprüfung durch den Kanton.

Konkret geht es um das gesamte Wohngebiet in Steinhausen, wobei vor allem nördlich der Blickensdorfer- und Bahnhofstrasse noch keine Tempo-30-Zonen bestehen. Die Hauptverkehrsachsen Bahnhof-, Zuger- und Knonauer­strasse bleiben freilich unverändert. Mehr Sicherheit, Lärm­reduktion und Entlastung der Quartiere vom Durchgangsverkehr sind nach Angaben von Gemeinderat Marco Cervini die Hauptargumente für Tempo-30-Zonen.

Luc Müller

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Zuger Zeitung.