STEINHAUSEN: Der Steigrind wird kalt geduscht

An der letztjährigen Fasnacht hat es kein Fasnachtsoberhaupt gegeben. Jetzt erhält der Steigrind wieder Unterstützung für die närrischen Tage. Und alle sind darüber glücklich und froh.

Carina Blaser
Drucken
Teilen
Der neue Steivater Thomas I. tauft den Steigrind auf dem Steinhauser Dorfkreisel mit einem kräftigen Wasserstrahl. (Bild: Roger Zbinden (Steinhausen, 28. Januar 2017))

Der neue Steivater Thomas I. tauft den Steigrind auf dem Steinhauser Dorfkreisel mit einem kräftigen Wasserstrahl. (Bild: Roger Zbinden (Steinhausen, 28. Januar 2017))

Carina Blaser

redaktion@zugerzeitung.ch

 

«Der Mörder ist immer der Gärtner», so lautet das Motto der diesjährigen Steinhauser Fasnacht. Hinter diesem Leitspruch steckt Thomas der Erste, der das kriminelle Debakel anführen und sein Gefolge sicher durch die fünfte Jahreszeit leiten wird.

Am Samstagabend erfolgte die feierliche Inthronisation des Fasnachtsoberhauptes in der Aula Feldheim. Das Steinhauser Fasnachtsoberhaupt heisst mit bürgerlichem Namen Thomas Meierhans. «Das Schönste an der Fasnacht ist, dass man in verschiedene Rollen schlüpfen kann», sagt der Steivater der Steinhauser Fasnacht. Verkleidet als Sherlock Holmes, dazu passend mit einer Pfeife im Mund verkörpert Meierhans, er ist von Beruf Gärtner, als diesjähriges Fasnachtsoberhaupt sein Motto gleich selbst. Seit 1985 gehört der Steivater und der Steigrind zur Steinhauser Fasnacht.

Der Steingrind erhält dieses Jahr wieder Unterstützung

Am Samstagabend um 18.30 Uhr ist vor der grossen Feier auf dem Dorfkreisel der Steigrind getauft worden. Die Figur mit den vier Gesichtern, einmal mürrisch, ein anderes Mal fröhlich grinsend, soll fortan über die Fasnacht und ihr buntes Treiben wachen. Im letzten Jahr war der Stei­grind auf sich alleine gestellt, denn da fiel das Fasnachtsoberhaupt aus. «In diesem Jahr haben wir mit Thomas I. endlich wieder ein Oberhaupt», erklärt Roland Lacher, Präsident der Fasnachtsgesellschaft Steinhausen. Und er freut sich noch aus einem anderen Grund: «Es wäre schade, würde unsere Tradition aussterben.» Der Posten eines Oberhauptes erfordert einiges an Einsatz, Pflichtveranstaltungen müssen besucht werden und es fallen für den Steivater auch Kosten an.

Bei der Taufe des Steigrindes am Samstagabend waren nur wenige Zuschauer rund um den Dorfkreisel und seine Umgebung zugegen. Doch dies hat die Stimmung unter den Anwesenden keineswegs getrübt. Die Guggenmusik Stracciatellos und die Steischränzer sorgen für Trommelwirbel, als der Steigrind seine kalte Wasserdusche empfängt. Ganz neu im Jahr 2017 ist die Beleuchtung des Steingrinds. Im Anschluss an die erste Zeremonie wandert die Gesellschaft in Richtung Schulhaus Feldheim. Dort findet dann die Inthronisation des Oberhauptes Thomas I. statt. «Ich bin schon etwas nervös und weiss noch gar nicht so genau, was mich erwartet», sagt Thomas Meierhans vor seiner Amtseinsetzung als Thomas I. Seine Tochter hingegen findet es cool und erlebt die Fasnacht für einmal ganz anders. «Man steht plötzlich in der Öffentlichkeit», sagt Lena Meierhans. Mit dem Motto «Krimi» wird die Steinhauser Fasnacht bestimmt an vielen Tatorten präsent sein.

Hinweis

Mehr Infos auf www.steigrind.ch