STEINHAUSEN: Die Bürgergemeinde hat nun die Quittung

Er ist Jungtäter, Bürger von Steinhausen und wohnt auch dort: Das bringt unerwartet Unbeteiligte in Schwierigkeiten.

Merken
Drucken
Teilen
Werner Hunziker, Bürgerpräsident: «Das gab es bisher noch nie.» (Archibild Alexandra Wey/Neue ZZ)

Werner Hunziker, Bürgerpräsident: «Das gab es bisher noch nie.» (Archibild Alexandra Wey/Neue ZZ)

Die 63 Anwesenden an der Bürgergemeindeversammlung vom Dienstag staunten nicht schlecht: Die Jahresrechnung 2008 weist ein sattes Defizit von 220'000 Franken aus. «Das gab es bisher noch nie», erklärt Steinhausens Bürgerpräsident Werner Hunziker. Eigentlich hätte die Rechnung wie gewohnt mit einem Plus schliessen sollen. Doch ein jugendlicher Straftäter mit Bürgerrecht in Steinhausen machte der Bürgergemeinde sprichwörtlich einen dicken Strich durch die Rechnung.

Der junge Mann mit Jahrgang 1988 wurde vor rund zehn Jahren zusammen mit der ganzen Familie, die aus dem Ausland stammt, in Steinhausen eingebürgert und geriet mit 16 Jahren auf die schiefe Bahn, was eine Einweisung in das Jugenddorf Knutwil nach sich zog. Fälschlicherweise hatte zunächst die Gemeinde die daraus resultierende Rechnung für den Jungtäter bezahlt. Nun muss nun die Bürgergemeinde übernehmen.

Luc Müller

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Zuger Zeitung.