STEINHAUSEN: Ein WC-Operator löst Steimueter Cécile Koch ab

Den neuen Steivater Roger I. kennt zwar nicht jeder, aber das Vertrauen der Fasnächtler ist da: «Der weiss schon, wie man fäschtet.»

Drucken
Teilen
Roger I. bekommt von Präsident Roland Lacher den Napoleon-Hut. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Roger I. bekommt von Präsident Roland Lacher den Napoleon-Hut. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Als Cécile Koch, die letztjährige Steimueter, traditionellerweise des Zepters und der Kette beraubt und von der Bühne getragen wird, erklingt der Abba-Song «I Have A Dream» vorläufig zum letzten Mal: Das Motto Traumwelt wird verabschiedet, der neue Steivater inthronisiert – die Fasnacht 2010 ist parat.

«En eifache Typ»
Am Samstagnachmittag war bereits der neue Steigrind über dem Zentrumskreisel gehisst worden. Guggenmusikerin Beatrice Kuster meinte dazu: «Normalerweise sehen Steigrinde ja jedes Jahr ähnlich aus, aber der neue gefällt mir jetzt schon besser, als der vom Vorjahr.» Kein Wunder, sieht er mit lila Stupsnase und lachendem Clownmund für närrische Verhältnisse äusserst freundlich aus.

«E chli nervös» trat dann Roger Distel, der neue Steivater, auf die Bühne in der Sunnegrund-Turnhalle. Auf die Frage von Präsident Roland Lacher: «Was bisch de Du füre Gstalt?», erklärte er: «Ich bin en eifache Typ», von Beruf Sanitärinstallateur, also WC-Operator. Schliesslich krönte ihn der Präsident mit Napoleon-Hut, die Entourage hingegen trat in Neonfarben und Afro-Perücken an, passend zum diesjährigen Thema der Siebzigerjahre mit dem Motto «Das waren noch Zeiten!». Allzu schnell dürften Abba also nicht in der Versenkung verschwinden. In den Ansprachen trat zutage, dass Roger I. zwar erst seit zwölf Jahren in Steinhausen lebt, die Fasnacht aber immer schon ernsthaft betrieben hat. Die Fasnachtstauglichkeit wurde mit einem Gastauftritt der Arther Chlapfgassfäger, seiner früheren Hausgugge, besiegelt, die noch etwas aus dem Nähkästchen plauderten.

Später zurückblicken
Die nun abgesetzte Steimueter Cécile Koch ist überzeugt: «Roger I. wird seine Sache sicher gut machen.» Auch das diesjährige Motto gefällt ihr gut, «schliesslich ist es die Musik aus meiner Jugend». Das Publikum weiss hingegen noch nicht genau, was von Roger I. zu erwarten ist. «Ich kenne den Steivater zwar nicht, aber es könnte durchaus noch lustig werden», meinte Gregor Imholz von den Steischränzern, «der weiss schon, wie man fäschtet». Arthur Bircher von den Straccer sagte: «Wir habens zwar auch ohne Steivater glatt, aber er gehört einfach schon dazu.» Roger I. hat zumindest mottogetreu angekündigt: «Wir sollen später auf 2010 zurückblicken und sagen können: Das waren noch Zeiten.»

Julia Häcki