STEINHAUSEN: Hier übernimmt eine Piratin das Ruder

Christina I. mischt mit ihrer gefürchteten Crew die Fasnacht auf. Die starke Seeräuberin hat aber auch eine weiche Seite.

Natalia Widla
Drucken
Teilen
Die Fasnacht ist ihr die Aufregung wert: Christina Lacher alias Piratin Christina I. (Bild Roger Zbinden)

Die Fasnacht ist ihr die Aufregung wert: Christina Lacher alias Piratin Christina I. (Bild Roger Zbinden)

In Steinhausen wird seit vorgestern nun offiziell nicht mehr mit Kastagnetten durch die Fasnacht getanzt, sondern gesegelt und geplündert. Am Samstagabend ging im Feldheim die Enthronisation von Don Pedro I. über die Bühne. Er führte durch die letzte Fasnacht mit dem Motto «Das chunt eus spanisch vor». Das Amt des Fasnachtsoberhauptes übernahm Christina I. und ihre Piratencrew. Moderiert wurde der Traditionsanlass von Thomas Koch, für die musikalischen Einsätze sorgte DJ Fridli.

«Alles war ein Highlight»

Der alljährliche Wechsel des Steivaters beziehungsweise der Steimuetter, muss sein, auch wenn es dem geborenen Entertainer Don Pedro I. sichtlich schwer fiel, die königlichen Insignien abzulegen. Er hatte schliesslich viele schöne Momente gehabt, auf einen speziellen möchte er sich gar nicht festlegen: «Die ganze Fasnacht und all die Umzüge, aber auch schon die Vorbereitungen und die Inthronisation waren Highlights.» Auch beim Fasnachtsvolk sind er und seine Truppe gut angekommen: «Ich frage mich manchmal, wieso wir eigentlich einen Wagen gebaut haben, ich war fast die ganze Zeit unten bei den Leuten.»

Auf ähnlichen Erfolg hofft natürlich auch Christina I. Ihr Motto lautet «Piratin aus Leidenschaft», und zusammen mit ihrer Crew aus international bekannten und gefürchteten Piraten hat sie es sich zum festen Ziel gemacht, die diesjährige Steinhauser Fasnacht aufzumischen. In der Fasnachtsgesellschaft ist Christina I., die mit bürgerlichem Namen Christina Lacher heisst, keineswegs eine Unbekannte. Seit vielen Jahren schon fungiert sie zuverlässig als Kassiererin und Aktuarin, verheiratet ist sie zudem mit dem Präsidenten der Fasnachtsgesellschaft, Roland Lacher. Auch wenn man es Christina I. auf der Bühne nicht anmerkt, die grosse Entertainerin schreibt sie sich selber nicht zu. «Die Angst, vor Leuten zu reden, das hat mich schon einige Wochen vorher um den Schlaf gebracht. Trotz der ganzen Vorbereitungen hatte ich Zeit nervös zu sein», gesteht sie. Dennoch: «Auch wenn ich keine Rampensau bin, für die Fasnacht ist es mir die Aufregung wert.»

Wasser, Wasser, Wasser

Ihr Leitspruch lautet «Immer eine Hand breit Wasser unter dem Kiel», und Wasser in Form von Freudentränen gab es plötzlich auch auf der Bühne. Denn neben den Huldigungen von Ehrengarde, Fasnachtsgesellschaften und Guggen erwartete Christina eine ganz besondere Überraschung. Tochter Bianca und Sohn Kevin, beide Teil der Guggenformation Straccer, überraschten ihre sprachlose Mutter mit einem Bühnenquiz und dem Lösungswort «Ewigi Liebi». «Wir stehen auf der Sonnenseite des Lebens, wir kennen Christina und sie sorgt für uns. Ja, wir sind mehr als glücklich», verkündet Roland Lacher vor dem gespannt lauschenden Saal. Nur verständlich, dass auch eine sonst so toughe Piratenbraut bei diesen Worten emotional wurde. Da kam es allen nur recht, dass schon bald darauf die Guggenmusik Straccer zu spielen begann, und die Stimmung, begleitet von Tänzen und Polonaisen wieder in die festlich-fröhliche Richtung lenkte. Dass es auch dieses Jahr eine erinnerungsträchtige Fasnacht wird, ist sich selbst Don Pedro I. sicher: «Christina I. sticht mit ihren Piraten in die Fasnachtssee und wird die Herzen der Fasnächtler im Sturm erobern.»