STEINHAUSEN: Reisecar mit zu viel Rost für eine sichere Fahrt

Bei einer Kontrolle von Reisecars mussten mehrere Fahrzeuge beanstandet werden. Einem Car wurde die Weiterfahrt verweigert.

Merken
Drucken
Teilen
Zu gefährlich: Wegen Rost wurde dieser Car aus dem Verkehr gezogen. (Bild: Zuger Polizei)

Zu gefährlich: Wegen Rost wurde dieser Car aus dem Verkehr gezogen. (Bild: Zuger Polizei)

Am Donnerstag, zwischen 15 und 19 Uhr, führte die Zuger Polizei zusammen mit dem Strassenverkehrsamt des Kantons Zug eine koordinierte Car-Kontrolle durch. Überprüft wurden neun Reisecars, die aus dem ganzen europäischen Raum stammen, wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden am Freitag mitteilten. Bei der Car-Kontrolle resultierte eine Beanstandung, zwei Ordnungsbussen und eine Anzeige wegen Widerhandlungen gegen die Chauffeurenverordung.

Tragende Teile sind teilweise bereits durchgerostet. (Bild: Zuger Polizei)

Tragende Teile sind teilweise bereits durchgerostet. (Bild: Zuger Polizei)

Weiterfahrt verzögert

Die technische Kontrolle des Strassenverkehrsamtes führte des weiteren dazu, dass einem ausländischen Reisecar wegen gravierender Mängel (Rostschäden) am Fahrwerk die Weiterfahrt verweigert wurde. Die beiden Chauffeure sowie der Betreiber des Fahrzeuges werden sich vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten müssen. Für die betroffenen Fahrgäste gab es eine längere Verzögerung bis geeignete Ersatzfahrzeuge organisiert werden konnten.

Im Einsatz standen sieben Mitarbeitende der Zuger Polizei sowie ein Experte des Strassenverkehrsamtes des Kantons Zug.