STEINHAUSEN: Schichtwechsel im Wohnheim Steinhausen

Maurus Wirz tritt nach elf Jahren ab. Der Heimleiter hat mit seinem Team im «Eichholz» einiges erreicht. Das hat er jetzt schwarz auf weiss.

Drucken
Teilen
Wechsel an der Spitze: Maurus Wirz (links) tritt seine Stelle als Heimleiter an Guido Hüsler ab. (Bild Dominik Hodel/Neue ZZ)

Wechsel an der Spitze: Maurus Wirz (links) tritt seine Stelle als Heimleiter an Guido Hüsler ab. (Bild Dominik Hodel/Neue ZZ)

Dem Wohnheim Eichholz steht ein Wechsel bevor. In Kürze verlässt der bisherige Leiter Maurus Wirz nach elf Jahren die Institution. «Es war eine intensive Zeit», sagt er rückblickend. «Wir haben einiges bewegt – unter anderem wurde die Wohnqualität verbessert.» Das Haus war 1971 in Steinhausen eröffnet und später erweitert und umgestaltet worden.

«Auch unsere Klientel hat sich in den letzten Jahren verändert», resümiert Wirz. Die Besucher seien anspruchsvoller geworden, und mit ihnen die Anforderungen an die Betreuung und an das Personal. Eine klare Tagesstruktur sei wichtig, daher lege man Wert auf sinnvolle Beschäftigungsprogramme, bei denen die Bewohner Wertschätzung erfahren.

Hüsler übernimmt das Ruder per Mitte September
Die zurzeit 41 Bewohner sind zwischen 30 und 72 Jahre alt. Im ehemaligen Männerheim sind mittlerweile auch zehn Frauen zu Hause. «Die Heimplätze sind alle besetzt», sagt Stiftungsratspräsidentin Theres Arnet. «Und wird ein Platz frei, ist er gleich wieder belegt.»

Maurus Wirz wird eine neue Herausforderung annehmen: Er wechselt in den Kanton Zürich, wo er mit Obdachlosen arbeiten wird. Per Mitte September übernimmt Guido Hüsler das Ruder im Wohnheim Eichholz: «Derzeit werde ich eingearbeitet.» Hüsler war zuletzt im Altersheim in Nottwil als stellvertretender Heimleiter tätig. Zuvor hat der ehemalige Bauleiter im Kinderheim Wesemlin in Luzern und im Behindertenheim Stans als sozialpädagogischer Betreuer gearbeitet.

Andrée Stössel

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Zuger Zeitung.