STEINHAUSEN: Spielplätze: Heimvorteil für die Anwohner

Die FDP fordert von der Gemeinde zusätzliche öffentliche Spielplätze – denn viele der neuen sind privat.

Drucken
Teilen
Der neue Spielplatz an der Schlossbergstrasse. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Der neue Spielplatz an der Schlossbergstrasse. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Basketballkörbe, Sitzgelegenheiten und eine grosse Freifläche für Ballspiele – so präsentiert sich der neue Spielplatz an der Schlossbergstrasse in Steinhausen.

Dieser Platz auf dem nördlichen Teil des Schlossberges, für den seit 1989 ein vom Souverän genehmigter Baulinien- und Bebauungsplan existiert, «ist eher für grössere Kinder und Jugendliche ausgerichtet», sagt Marcel Blättler, Leiter der Bauabteilung Steinhausen. Hier stehen sechs Neubauten. Im südlichen Teil, wo fünf Wohnhäuser gebaut werden, sei ein weiterer für Kleinkinder geeigneter Spielplatz geplant.

«Im Innenhof der Siedlung im nördlichen Schlossbergteil gibt es noch zwei Kleinkinderspielplätze», so die ergänzende Auskunft von einer Seite der Bauherrschaft. Im südlichen Teil sei zudem ein Park geplant. Alle Spielplätze seien aber privat und stünden nur den Bewohnern der Siedlung zur Verfügung.

«In Steinhausen existieren zu wenig Spielplätze für Kleinkinder», analysierte Steinhausens FDP-Präsident Marc Meyer am Mittwoch auf Anfrage. «Das Bedürfnis danach ist gross. Die Gemeinde ist durch Bautätigkeiten gewach­sen. Junge Familien ziehen hierher.»

Luc Müller

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Zuger Zeitung.