Steinhausen: «Toter Winkel» erkennen und meiden

Die Zuger Polizei führt in Steinhausen mit den Schulkindern eine Verkehrsschulung zum Thema «Toter Winkel» durch.

Merken
Drucken
Teilen
Mit Hilfe eines Lastwagens vor Ort werden den Kindern die wichtigsten Verhaltensregeln beigebracht. (Bild: PD)

Mit Hilfe eines Lastwagens vor Ort werden den Kindern die wichtigsten Verhaltensregeln beigebracht. (Bild: PD)

Am Montag und Dienstag (24. und 25. September) lernen die Verkehrsinstruktoren der Zuger Polizei mit den 3. und 4. Klässlern der Schulen Steinhausen, wie man sich mit dem Fahrrad oder zu Fuss rund um grosse Fahrzeuge richtig verhält. Denn jedes Fahrzeug hat verschiedene tote Winkel, wie die Zuger Polizei mitteilt. Auch mit modernen Rückspiegeln bleiben Bereiche, welche vom Fahrzeuglenker nicht überblickt werden können.

Mit Hilfe eines Lastwagens vor Ort werden den Kindern die wichtigsten Verhaltensregeln beigebracht: Zuerst Blickkontakt mit dem Fahrzeuglenker aufnehmen, erst dann die Strasse überqueren; Mit dem Fahrrad sicherheitshalber hinter dem Lastwagen bleiben; Grossen, seitlichen Abstand zum Fahrzeug halten; Nur nach vorne fahren, wenn Blickkontakt mit dem Fahrer aufgenommen werden kann. Wer sich im toten Winkel befindet und keinen Sichtkontakt zum Fahrzeuglenker hat, ist für diesen nicht sichtbar. (rh/PD)