STEINHAUSEN: Wärmeverbund im Zentrum von Steinhausen

Die WWZ Energie AG realisiert in der Zentrumsüberbauung Dreiklang eine Heizzentrale, die sowohl die Zentrumsüberbauung Dreiklang als auch weitere Objekte im Zentrum von Steinhausen mit Wärme beliefert. Die entsprechenden Verträge wurden durch die WWZ Energie AG und die Gemeinde Steinhausen unterzeichnet.

Drucken
Teilen
Das Rathaus von Steinhausen wird in den Wärmeverbund der WWZ Energie AG für die Zentrumsüberbauung Dreiklang integriert. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Das Rathaus von Steinhausen wird in den Wärmeverbund der WWZ Energie AG für die Zentrumsüberbauung Dreiklang integriert. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Zu den an den geplanten Wärmeverbund angeschlossenen Objekten gehört auch die Liegenschaft Bahnhofstrasse 3 mit dem Rathaus, wie die Gemeinde Steinhausen am Montag mitteilte. Somit wird der Baukredit in der Höhe von 1,28 Millionen Franken für die Planung und Erstellung eines Wärmeverbunds im Zentrum von Steinhausen, der an der Gemeindeversammlung vom 12. Dezember 2013 gutgeheissen wurde, nicht beansprucht. Die durch die Gemeinde bereits erbrachten Vorleistungen werden von der WWZ Energie AG zurückvergütet.

Die Lieferung von Wärmeenergie für die Liegenschaft Bahnhofstrasse 3 entspricht den Eckdaten des genehmigten Baukredits. Zur Wärmeerzeugung wird in der Heizzentrale der Zentrumsüberbauung Dreiklang ein Holzschnitzelkessel und ein Gasheizkessel zur Spitzenabdeckung erstellt. Die Wärmeenergie wird mit mindestens 60 Prozent  durch die Holzschnitzelheizung erbracht, während der Rest mit Gas abgedeckt wird. Die Umstellung auf die Fernwärme in der Liegenschaft Bahnhofstrasse 3 ist im Sommer 2017 vorgesehen.

pd/zim