Steinhauser Gemeinderat beschliesst Nothilfe für Kleinunternehmen und Organisationen

Eine Million Franken stellt der Gemeinderat für Nothilfe an lokale Unternehmen bereit. Zudem muss die Gemeindeversammlung verschoben werden.

Drucken
Teilen

(haz) Der Gemeinderat hat gestützt auf das Finanzhaushaltsgesetz einen Notstandskredit von 1 Million Franken beschlossen, wie er in einer Medienmitteilung schreibt. In den Genuss einer gemeindlichen Unterstützung kommen Kleinunternehmen bis fünf Vollzeitstellen mit Sitz oder einer Betriebsstätte in Steinhausen sowie Steinhauser Organisationen, die ihr Geschäft während der Coronavirus-Pandemie ganz oder teilweise schliessen mussten. Es werden nur Beiträge ausgeschüttet, wenn die betroffenen Unternehmen oder Organisationen keine ausreichende Entschädigung von Bund und Kanton Zug erhalten haben, heisst es in der Mitteilung weiter. Ein entsprechendes Formular für Beitragsgesuche kann auf der Website der Gemeinde heruntergeladen werden.

Gemeindeversammlung wird verschoben

Der Gemeinderat hat auf Grund der Coronavirus-Massnahmen des Bundes die Gemeindeversammlung vom 9. Juni auf den Donnerstag, 3. September verschoben. An dieser Gemeindeversammlung wird unter anderem die Jahresrechnung 2019 traktandiert. Die Finanzdirektion hatte den Zuger Gemeinden gegenüber mitgeteilt, dass sie nicht auf der Frist von Ende Juni zur Einreichung der Jahresrechnungen bestehe.

Die Coronavirus-Pandemie führt auch zur Verzögerung des Aufbaus des Zelts auf dem Dorfplatz. Wegen den entsprechenden Abstandsvorschriften für die Mitarbeitenden kann das Zelt bis auf Weiteres nicht aufgestellt werden.