STEPHAN S.: Der entflohene Häftling ist gefasst worden

Dank eines Grossaufgebots der Zuger Polizei konnte der am Freitagmittag geflüchtete 28-jährige Mann am Abend in der Zuger Innenstadt festgenommen werden. Er hielt sich an einem früheren Tatort auf.

Drucken
Teilen
Polizisten suchen mit Hunden das Bahnhofgelände in Zug nach dem geflohenen Häftling ab. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Polizisten suchen mit Hunden das Bahnhofgelände in Zug nach dem geflohenen Häftling ab. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Nur wenige Minuten nach Bekanntwerden der Flucht des Mannes löste die Zuger Polizei eine Grossfahndung aus. Im Fokus stand die Zuger Innenstadt. Neben Hundeführern wurde die Sondereinheit Luchs sowie Fahnder und weitere Einheiten der Kriminal- und Sicherheitspolizei eingesetzt, wie es in einem Communiqué heisst.

Sämtliche Kantone sowie die Bahnpolizei und die Zugerland Verkehrsbetrieben seien umgehend mit einem Fahndungsaufruf bedient worden. Unter anderem wurde auch ein Zug im Bahnhof Zug angehalten und vollständig durchsucht, nachdem der Gesuchte auf dem Gleis gesehen worden war.

Beim Metalli gesichtet
Kurz nach 21 Uhr fiel der Flüchtige einer Polizeipatrouille beim Einkaufszentrum Metalli auf – dort, wo er früher gegenüber dem Staatsanwalt Roland Schwyter tätlich geworden war. Die Polizisten verliessen sofort ihr Fahrzeug und nahmen die Verfolgung auf, worauf der 28-Jährige wiederum die Flucht ergriff. Nach kurzer Zeit konnte der Mann jedoch angehalten und festgenommen werden. Er leistete keinen Widerstand, wie es weiter heisst.

Untersuchung eingeleitet
Über das Motiv der Flucht liegen noch keine Angaben vor. Der Mann ist zurzeit nicht einvernahmefähig. Er wurde medizinisch betreut und wird noch am (heutigen) Freitagabend in eine psychiatrische Klinik verlegt. Die Zuger Polizei bedauert den Vorfall und hat eine interne Untersuchung eingeleitet, bei der die internen Abläufe im Bereich des Gefangenentransportes überprüft werden. Dank des Zeugenaufrufs gingen diverse Hinweise ein, denen man jeweils sofort nachging. Die Polizei bedankt sich für die aktive Mithilfe der Bevölkerung

scd