STEUERN: Jetzt büsst Hünenberg im Steuer-Fegefeuer

Unterägeri, Menzingen und Neuheim müssen bereits mehr Steuern bezahlen. Hünenberg steht aber am Tabellenende der Steuerfuss-Rangliste.

Drucken
Teilen

Die drei Berggemeinden Menzingen, Neuheim und Unterägeri wissen bereits, wie es sich anfühlt, wenn man etwas mehr Steuern als der Restkanton bezahlen muss. Erstmals macht jetzt aber auch Hünenberg diese Erfahrung.

Als sympathisch wird die Gemeinde umschrieben. Schön und gut, findet auch Gemeindepräsident und Finanzchef Hans Gysi. Nur: Finanztechnisch hängt die Ennetsee-Gemeinde am Tropf. «Sein Reich» ist in der kantonalen Steuerfuss-Rangliste ans Tabellenende abgerutscht, die Steuereinnahmen gehen zurück und die Pro-Kopf-Verschuldung nimmt zu.

Dass Hünenberg sein Ziel, steuertechnisch zur Spitze zu gehören, nicht erreicht, beschäftigt Hans Gysi. Er schluckt jedoch die bittere Pille und hofft mitunter auf den Zuger Finanzausgleich. «Wir werden in Zukunft aus diesem Topf wesentlich mehr Geld erhalten.»

Freddy Trütsch

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Zuger Zeitung.