Leserbrief

Stillstand am Postplatz

Zum Zustand des ehemaligen Postgebäudes der Stadt Zug

Drucken
Teilen

Keine Angst, es geht nicht schon wieder um das Coronavirus. Oder war es nicht nur reiner Zufall, dass ungefähr zur gleichen Zeit die Uhr am Postplatz stillstand. Wie dem auch sei, die unbeweglichen Zeiger waren kein schöner Anblick. In der Zwischenzeit wurde die Uhr behelfsmässig verpackt, sodass wir dieses schlechte Omen nicht mehr direkt sehen können. Aber auch so ist dieses hängende, grüne Plastikpaket keine gute Visitenkarte für Zug – am stolzen Postgebäude, das dem Hauptplatz der Stadt den Namen gab. Kann es sich die Stadt wirklich nicht leisten, der schweizerischen Post unter die Arme zu greifen und gemeinsam mit ihr die Uhr wieder in Bewegung zu setzen? Weiter fehlen dem goldenen Schriftzug am oberen Gebäudefries fünf Buchstaben der Anschrift «POST UND TELEGRAPH», was einen schäbigen Eindruck hinterlässt. Diese müssten dringend ergänzt werden.

Das Gebäude ist denkmalgeschützt und da gehören sicher auch die Uhr und der goldene Schriftzug dazu, welche wenigstens die Erinnerung an die ehemalige Bedeutung dieses Gebäudes aufrechterhalten und dem Namen des Platzes die Referenz erweisen.

Hugo Sieber, Architekt, Zug