STIMM- UND WAHLRECHT: Heimwehzuger sollen mitbestimmen

Wer wird gewählt? Und was wird gebaut? Auch Zuger im Ausland können wohl bald mitreden.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Werner Schelbert/Neue ZZ)

(Symbolbild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Die Idee kommt von Christina Bürgi Dellsperger: In einer Motion fordert die Zuger SP-Kantonsrätin, das Stimm- und Wahlrecht für Auslandschweizer sei auf kantonaler Ebene anzupassen.

Auslandschweizer, die im Stimmregister einer Zuger Gemeinde eingetragen sind, sollen künftig auch auf kantonaler Ebene stimmen und wählen können. Die Regierung hält dieses Anliegen für begründet und empfiehlt darum, die Motion erheblich zu erklären. Für ein kantonales Stimm- und Wahlrecht spreche unter anderem, dass das gleiche Recht auf Bundesebene schon seit 1992 existiere. Überdies habe bereits eine ganze Reihe von Kantonen die nationale Regelung auf kantonaler Ebene eingeführt.

Christian P. Meier

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Zuger Zeitung.