Leserbrief

Störrische Schweizer?

Zum EU-Rahmenabkommen

Drucken
Teilen

Die Schweiz sei ein geostrategisches Unding, sagt der abtretende EU-Kommissionspräsident Juncker. Gemäss Duden bedeutet ein Unding so viel wie Schandfleck. Manfred Weber, der Junckers Nachfolger werden wollte, schimpfte über die störrischen Schweizer, gegen die man nun andere Saiten aufziehen müsse. EU-Kommissar Hahn meinte, dass die Schweizer nun dringend einen Warnschuss bräuchten. Der EU-Botschafter Matthiessen schliesslich: «wenn ihr nicht am Tisch sitzt, kommt ihr auf die Speisekarte.» Übersetzt heisst das, wenn ihr das Rahmenabkommen nicht unterschreibt, dann werdet ihr aufgefressen. Darf man mit solchen Leuten einen Vertrag unterschreiben, welcher für uns nachteilig ist und bei welchem wir noch die Gesetze dieser Droher übernehmen müssten?

Thomas Werner, Kantonsrat, Nationalratskandidat, SVP, Unterägeri