SUBVENTIONEN: Neu gibt es vierjährige Programme

Früher hat der Bund den Kantonen alljährlich Subventionen gezahlt, sei es für Schutzbauten an Gewässern, für den Natur- und Landschaftsschutz oder anderes. Entsprechend gross war der Verwaltungsaufwand.

Merken
Drucken
Teilen

Die Baudirektion des Kantons Zug hat laut Medienmitteilung in den vergangenen Monaten intensiv mit dem Bundesamt für Umwelt verhandelt. Dabei ging es um Programme, wie sie die NFA (Neuordnung der Finanz- und Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen) vorsieht.

Zahlreiche Verwaltungsgebiete ermöglichen Bundessubventionen. Diese sollen inskünftig für jeweils vier Jahre zwischen Bund und Kantonen vereinbart werden.

Über eine Million Franken für Natur- und Landschaftsschutz
Im Falle der Baudirektion ging es um Natur- und Landschaftsschutz, Öffentlichkeitsarbeit in diesem Bereich, Renaturierungen von Gewässern, Lärm- und Schallschutz namentlich bei Kantonsstrassen und Schutzbauten an Gewässern ausserhalb des Waldes.

Für alle diese Bereiche zusammen wird der Bund jährlich zwischen einer Million und 1,5 Millionen Franken an Subventionen leisten. Die Hälfte wird allein der Natur- und Landschaftsschutz für sich beanspruchen können. Die Bundessubventionen orientieren sich an den gesetzlich begründeten Massnahmen, die sich seit langem bewährt haben und grundsätzlich unverändert
fortgeführt werden.

Beispielsweise geht es um die Pflege von Naturschutzgebieten, den Einbau von Lärmschutzfenstern oder die Sicherung von Flussufern.

«Tropfen auf den heissen Stein»
Gegenüber den bisherigen jährlichen Subventionen bringe die Neuregelung unter der NFA für den Kanton Zug einen leichten finanziellen Vorteil, heisst es weiter. Wegen seiner Finanzstärke habe der Kanton Zug oft gar keine Bundessubventionen einfordern können.

Die zugesicherten neuen Beiträge seien jedoch nur ein Tropfen auf den heissen Stein, gemessen an den Zahlungen, die der Kanton für die NFA in die Ausgleichstöpfe leisten müsse, schreibt die Baudirektion. Diese Zahlungen bewegen sich in dreistelliger Millionenhöhe.

ana