Sussi Hodel - eine Künstlerin mit eigener Galerie in Unterägeri

In der Lakeside Gallery in Unterägeri läuft derzeit die Jahresausstellung.

Monika Wegmann
Hören
Drucken
Teilen
Sussi Hodel in ihrer Galerie in Unterägeri.

Sussi Hodel in ihrer Galerie in Unterägeri.

Bild: Maria Schmid (9. Januar 2020)

Der helle Raum der kleinen Galerie an der Lorzenstrasse 5 in Unterägeri befindet sich direkt neben dem Atelier von Sussi Hodel, wo sie sich der Ölmalerei widmet. «Die Kombination ist toll, so kann ich zwei Sachen miteinander verbinden», sagt sie. Seit 2015 betreibt sie bereits eine Galerie. Die erste befand sich an der Seestrasse, daher der Name «Lakeside Gallery», der auch am neuen Standort geblieben ist. «Die Räume waren vorher zwar grösser, doch trotzdem gefällt es mir hier besser.» Sussi Hodel ist überzeugt, dass der rund 40 Quadratmeter grosse Raum, den sie selber hat einrichten lassen, auch die Künstler anspricht. «Weil der Platz beschränkt ist, müssen sie ihre besten Arbeiten bringen. Allerdings treffe ich die Auswahl.» Eines stellt Sussi Hodel jedoch klar: «Meine eigenen Bilder stelle ich hier nicht aus, sondern in anderen Galerien oder an internationalen Kunstmessen, wie vom 16. bis 19. Januar an der Art Innsbruck. Dorthin nehme ich zudem auch Werke einiger Künstler mit, die ich in meiner Galerie zeige.»

Sussi Hodel findet grundsätzlich, dass es in der Region Zug zu wenig Galerien gibt. Darum ist es ihr ein Anliegen, Künstlern der Zentralschweiz eine weitere Plattform zu bieten. Und sie betont: «Schliesslich ist das die Kunst unserer Kultur und eine Identifikation der Region. Zudem ist es schön, dass ich nicht nur von meinen eigenen Werken umgeben bin.» Wichtig ist ihr bei der Auswahl, dass sich der Künstler seriös und ernsthaft seinem Schaffen widmet. Als Galeristin bevorzuge sie zeitgenössische, figurative und naturalistische Kunst. «Es muss mir gefallen.» Besonders von den Kettensägearbeiten von Daniel Züsli, von dem einige kleinere Arbeiten jetzt zu sehen sind, ist sie begeistert: «Ich finde, das muss gezeigt werden. Da steckt noch mehr Potenzial drin.»

Einige Favoriten an der Jahresausstellung

So sind an der aktuell laufenden Jahresausstellung einige Arbeiten der Künstler und Künstlerinnen zu sehen, die zu ihren Favoriten gehören, wie die mehrschichtigen Transferdrucke von heimischen Landschaften der Luzernerin Helen Eggenschwiler oder die Ölmalereien von Doris Fedrizzi und Adema aus Zug. Wirkungsvoll präsentiert werden daneben die Holzskulpturen von Daniel Züsli aus Cham und die originellen Bronzearbeiten der deutschen Bildhauer Till David Trillsam und Jürgen Heinz. Der Neujahrsapéro kürzlich sei gut besucht gewesen. Laut Sussi Hodel findet die Galerie inzwischen Anklang bei der Bevölkerung des Ägeritals.

Und es überrascht, wenn man hört, was Sussi Hodel alles unter einen Hut zu bringen vermag: Sie malt seit über 20 Jahren, führt parallel die Galerie, besorgt die Werbung, den Haushalt mit zwei Kindern, hat eine Firma für Webdesign – und engagiert sich daneben in der Politik. «Es spielt alles Hand in Hand. Ich habe einen hohen Anspruch an die Kunst, die Künstler und mich selber.» Die Inspiration für die Galerie habe sie durch die Baarer Schmuckkünstlerin Brigitte Moser erhalten. «Sie ist für mich ein Vorbild, sie ist Künstlerin und setzt sich für andere Künstler ein. Auch ich mache das gerne und möchte sie fördern.»

Die Jahresausstellung in der Lakeside Gallery, Lorzenstrasse 5, Unterägeri, läuft bis 7. Februar, jeweils Do/Fr 14 bis 17.30, Sa 14 bis 16Uhr (ausser 16. bis 19. Januar).