Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Sven Leuenberger: EVZ-Stürmer über die schönsten ersten Male

Sven Leuenberger (19) wird bereits regelmässig im National-League-Team des EVZ eingesetzt. Der junge Stürmer erlebte im jüngsten Match einen grossen Moment.
Michael Wyss
Der EVZ-Stürmer Sven Leuenberger. (Bild: PD)

Der EVZ-Stürmer Sven Leuenberger. (Bild: PD)

Sein Aufstieg ist beeindruckend. Seit der Saison 2013/14 gehört Sven Leuenberger der EVZ-Organisation an. Nach Einsätzen in verschiedenen Nachwuchsteams wurde der 19-Jährige in die Swiss League gehievt und stand zuletzt in der National League im Rampenlicht. Seine wichtigste Zeit erlebte der Stürmer, der im zürcherischen Hüttikon aufwuchs, letzte Saison. «Das war ein sehr intensives und lehrreiches Jahr für mich. Die 40 Einsätze mit der EVZ Academy haben mich in meiner Entwicklung weiter gebracht. Der Sprung von den Elite-A-Junioren in die Swiss League war ein grosser Schritt für mich», erklärt Leuenberger. Beeindruckend waren in dieser Zeit in der zweithöchsten Liga auch seine Skorerqualitäten: 35 Punkte (12 Tore, 23 Assists) sammelte er bei der EVZ Academy.

Was ist der Grund, dass Leuenberger plötzlich in der National League spielt? «Wegen guter Leistungen und aufgrund von Personalsorgen», weiss Leuenberger. Einige Spieler im Fanionteam sind verletzt. «Ich bin natürlich stolz und immer wieder erfreut, wenn ich in der National League spielen kann», sagt Leuenberger, der bereits zwölfmal dazu berufen wurde.

Die schönen ersten Male

Einen der schönsten Momente erlebte der Stürmer am letzten Samstag im Spiel gegen Lausanne, obwohl jenes mit 1:4 verloren ging. Der 19-Jährige traf kurz vor Schluss zum zwischenzeitlichen 1:3. Leuenberger blickt zurück: «Der erste Treffer ist immer cool. Das ist schon ein spezielles Glücksgefühl. Gerne hätte ich aber gewonnen. Die Niederlage schmerzt, denn sie war unnötig.» Sein erstes National-League-Spiel bestritt Leuenberger am 25. September beim 6:3-Auswärtssieg in Fribourg. «Ich war schon nervös, als bekannt wurde, dass ich mit nach Fribourg kann. Das löste ein Kribbeln aus», erinnert er sich. Leuenberger bekam 7:20 Minuten Eiszeit. Er ist aktueller U20-Nationalspieler. Er liebäugelt mit einer Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Kanada zwischen Weihnachten und Neujahr. «Ich bin guten Mutes, dass ich aufgeboten werde», sagt er.

Klare Ansage, was die Ziele anbelangt

Zunächst gilt der Fokus aber den Meisterschaften der National und der Swiss League. Das Academy-Team von Trainer Jason O’Leary sah sich zuletzt mit drei Niederlagen konfrontiert: 3:5 gegen Visp, 2:4 gegen Langenthal und 1:4 gegen Thurgau. In der laufenden Woche pausieren die Championats wegen des Deutschland-Cups. Weiter geht es für sie am 13. November, mit dem Heimspiel gegen La-Chaux-de-Fonds (19.45, Academy Arena). Aktuell liegt die EVZ Academy auf dem neunten Rang mit 15 Punkten aus ebenso vielen Partien. Die Hypothek auf den 8. Rang beträgt einen Zähler. Die Playoff-Qualifikation ist das erklärte Ziel des Vereins und auch von Sven Leuenberger.

Und welche Ziele verfolgt der Stürmer in der National League mit dem EVZ? «Ich will Meister werden», sagt er klar. Zug gehört zu den Titelaspiranten. Wir haben das Zeug, um den Pokal zu spielen.» Für ihn geht es auch um einen neuen Vertrag. Mit dem ersten Treffer für das Fanionteam hat der 19-Jährige weiter Werbung in eigener Sache gemacht.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.