Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SVP lässt umstrittenen Kandidaten fallen

Noch diese Woche nominiert die Partei einen neuen Richter. Nach einem turbulenten Montag beginnt die Suche allerdings wieder von vorn.
Freddy Trütsch
Das Zuger Kantonsgericht. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Das Zuger Kantonsgericht. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Der Rücktritt von Kantonsrichterin Christine Arndt aus dem von Streitereien belasteten Gremium zwingt die SVP dazu, einen Nachfolger zu nominieren – sofern sie den Sitz behalten will. Der bis Montag einzige Vorschlag stammte von Kantonsrat und Fraktionschef Manuel Brandenberg sowie der städtischen Partei: Ein Zuger Jurist und nebenamtlicher Verwaltungsrichter sollte das Amt antreten.

Doch in den letzten Tagen wurden heftigste Vorwürfe gegen den Kandidaten laut: Er politisiere extrem rechts, sei frauenfeindlich und nicht teamfähig. Am Montagabend riss die SVP an einer ausserordentliche Sitzung der erweiterten Parteileitung die Reissleine: Der umstrittene Kandidat wurde fallen gelassen – nun geht die Suche von neuem los.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.