Tännler: «Ich fuhr mit zu viel Promille»

Der Zuger Baudirektor Heinz Tännler will in den Bundesrat. Jetzt outet er sich als Promillesünder.

Drucken
Teilen
Der Zuger Baudirektor Heinz Tännler will in den Bundesrat. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Der Zuger Baudirektor Heinz Tännler will in den Bundesrat. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Heinz Tännler wird in Sachen Bundesratskandidatur immer offensiver. Im gestrigen «Sonntagsblick» wiederholte er auf nationalem Parkett, was er in unserer Zeitung schon letzte Woche sagte: «Werde ich von der Kantonalpartei Zug und der Bundeshausfraktion nominiert, bin ich bereit, für den Bundesrat zu kandidieren.»

Der SVP-Politiker geht im «Sonntagsblick» allerdings noch einen Schritt weiter – und informiert «von Anfang an transparent und offen» über alles, was ihm allenfalls zum Fallstrick werden könnte. So spricht der Vater zweier Töchter und eines Sohnes über seine Familienverhältnisse: «Ich bin im Moment zwar noch verheiratet, lebe aber getrennt und bin bald geschieden.»

Und Tännler nennt erstmals öffentlich den Grund, warum er kürzlich seinen Führerausweis für drei Monate abgeben musste: «Ich fuhr Auto mit zu vielen Promillen im Blut.» Es sei das erste Mal in seinem Leben gewesen, dass er mit dem Gesetz in Konflikt gekommen sei. «Einen Fehler soll man nicht zweimal machen», zeigt er sich einsichtig.

Dass Tännler von der Zuger SVP nominiert wird, ist so gut wie sicher. Die entscheidende Versammlung findet am 29. November statt.

Christian Peter Meier