TANGENTE ZUG/BAAR: 201 Millionen Franken reichen für die Tangente

Soll der Kredit für dieses Grossprojekt in zwei Etappen genehmigt werden? Die Stawiko meint, das sei nicht nötig.

Drucken
Teilen
Die Tangente Zug/Baar soll den Durchgangsverkehr verringern. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Die Tangente Zug/Baar soll den Durchgangsverkehr verringern. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Die Regierung beantragt die Bewilligung eines Objektkredites für die Tangente Zug/Baar von 201 Millionen Franken und die Genehmigung des Projektes. Mit 6:1-Stimmen heisst auch die Stawiko die Vorlagen gut.

Die Kommission stellt in ihrem Bericht fest, für den Erwerb von Landwirtschaftsland sei mit 20 Franken pro Quadratmeter gerechnet worden. Bei einer Erhöhung des Preises für das Land auf 80 Franken pro Quadratmeter sei deshalb mit Mehrausgaben von rund 4,85 Millionen Franken zu rechnen.

Diskutiert wurde auch ein zweistufiges Kreditbewilligungsverfahren. Der Kantonsrat würde erst nur einen Planungskredit von rund 20 Millionen Franken bewilligen. Den Bau- und Landerwerbskredit würde er erst sprechen, wenn das Auflageprojekt vorliegt.  Mehrheitlich war die Kommission der Meinung, dass für eine Beratung genügend Informationen vorhanden seien.

Freddy Trütsch

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Zuger Zeitung.