TANGENTE ZUG/BAAR: Neue Verkehrsdaten erfordern Zusatzbericht

Neue Modellrechnungen verzögern die Beratungen über das Projekt «Tangente Zug/Baar». Die Beratungen der Kommission für Tiefbauten sollen erst auf den Spätsommer angesetzt und es soll ein Zusatzbericht des Regierungsrates erstellen werden.

Merken
Drucken
Teilen
Feierabend an der Langgasse bei der Abzweigung in die Ägeristrasse Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ

Feierabend an der Langgasse bei der Abzweigung in die Ägeristrasse Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ

Nach Angaben der Baudirektion des Kantons Zug hat der Regierungsrat die Genehmigung des Generellen Projektes und den Objektkredit für Planung, Landerwerb und Bau des Projektes «Tangente Zug/Baar» dem Kantonsrat übergeben. Doch fussen diese Vorlagen unter anderem auf Verkehrsdaten, deren Modellrechnungen von 2006 datieren. In der Zwischenzeit hat das Tiefbauamt zusammen mit Vertretern der Stadt Zug und der Gemeinde Baar die verkehrlichen Auswirkungen der Nordzufahrt und der Tangente Zug/Baar auf das übrige Kantons- und Gemeindestrassennetz erneut untersuchen lassen.

Dabei kam ein überarbeitetes und aktualisiertes Verkehrsmodell zur Anwendung. Erste Resultate dieser Abklärungen liegen nun im Entwurf vor. Dabei zeigt sich, dass die Modellrechnungen in den Vorlagen des Regierungsrates nicht mit den im Entwurf vorliegenden Resultaten der neueren Abklärungen übereinstimmen.

Weitere Verbesserungen prüfen
Die Tangente Zug/Baar sei für den gesamten Kanton Zug ein Projekt von ausserordentlicher Bedeutung. Die Vorlagen müssten verkehrlich, landschaftlich, ökologisch, aber auch politisch ausgewogen sein. Aufgrund der neuen Erkenntnisse sei es gerechtfertigt, so die Baudirektion, die den Kantonsratsvorlagen zugrunde liegenden Verkehrsdaten zu überprüfen, auf allfällige Auswirkungen zu reagieren und weitere Verbesserungen in das Projekt einfliessen zu lassen.

Die Baudirektion sei zusammen mit dem Regierungsrat um vollständige Transparenz bemüht. Aus diesem Grund werde der Regierungsrat im Verlauf des August 2008 dem Kantonsrat einen Zusatzbericht zukommen lassen. Die Kommissionssitzungen würden im Spätsommer stattfinden können.

kst