«teCHAMsee»: Zuger Polizei meldet zahlreiche Gesetzesverstösse

Das Openair «teCHAMSee» verlief mehrheitlich friedlich. Eine Person wurde jedoch durch einen Schlag ins Gesicht verletzt. Zudem musste die Polizei zahlreiche Ordnungsbussen wegen Marihuanakonsums ausstellen.

Drucken
Teilen

(mua/pd) Am vergangenen Samstag, 1. Juni, hat im Hirsgarten das Openair «teCHAMSee» stattgefunden. Auf dem Festgelände kam es zu mehreren kleineren Rangeleien, die vom privaten Sicherheitsdienst jeweils schnell aufgelöst werden konnten. Laut einer Medienmitteilung der Zuger Strafverfolgungsbehörden wurde ein 32-jähriger Festbesucher jedoch verletzt, als er von einem Unbekannten einen Schlag ins Gesicht erhalten hatte. Das Opfer begab sich nach der Erstversorgung durch den Sanitätsdienst selbstständig zur Kontrolle ins Spital.

Während des ganzen Anlasses mussten die Einsatzkräfte der Zuger Polizei 24 Ordnungsbussen wegen Marihuanakonsums sowie fünf wegen Littering ausstellen. Zudem wurden neun Personen wegen Marihuana- und Kokainbesitzes verzeigt. In 16 Fällen haben die Einsatzkräfte Marihuana über 10 Gramm sichergestellt.