Teil des Zuger Laurieds wird abgerissen

In der Stadt Zug entstehen 100 bis 120 neue Wohnungen. 54,8 Prozent der Stadtzger haben Ja zum Bebauungsplan Lauried gesagt.

Drucken
Teilen
Teilgebiet A wird abgerissen und überbaut werden. Noch offen ist, was mit Teilgebiet B geschieht. (Bild: Flying Camera/Montage Oliver Marx)

Teilgebiet A wird abgerissen und überbaut werden. Noch offen ist, was mit Teilgebiet B geschieht. (Bild: Flying Camera/Montage Oliver Marx)

Der Raum in unmittelbarer Nähe des Gubellochs und zum Bahnhof ist nicht optimal genutzt. Das finden auch die Stadtzuger, die an der Urne den Bebauungsplan Lauried mit 54,8 Prozent deutlich gut geheissen haben. Die Stimmbeteiligung lag bei 44,6 Prozent.

Die Eigentümerschaft plant eine sechsgeschossige Blockrandbebauung, in der rund 100 bis 120 Wohnungen entstehen sollen. Im Erdgeschoss ist Platz für Laden und Geschäfte. Die Umgebungsgestaltung, verkehrsberuhigende Massnahmen und die zentrale Erschliessung der unterirdischen Parkplätze sind verbindliche Elemente des Bebauungsplans Lauried.

Noch ist unklar, ob künftig der südliche Teil der Liegenschaft (in der Grafik blau) unter Schutz gestellt wird. Die kantonale Denkmalpflege befürwortet das und klärt ab, ob die Blockrandbebauung mit den Häusern Gubelstrasse 14 und Baarerstrasse 40 bis 46 auf einer Liste zur Ergänzung des Inventars der schützenswerten Denkmäler landet.

rem

Einen ausführlichen Artikel zum Abstimmungsausgang lesen Sie am Montag in der Neuen Zuger Zeitung oder als Abonnent kostenlos im E-Paper.