Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Theater Neuheim: Plötzlich gehts drunter und drüber

Die Theatergruppe Neuheim feiert ihr 50-Jahr-Jubiläum mit einem vergnüglichen Lustspiel. Das Publikum, es erlebt ein irrwitziges Spektakel.
Martin Mühlebach
Auf Sepplis Alp gehts bald rund, als unerwartete Gäste auftauchen. Die Theatergruppe Neuheim feiert mit dem Stück «Älplerläbe» ihr 50-Jähriges. Bild: Maria Schmid (23. November 2018)

Auf Sepplis Alp gehts bald rund, als unerwartete Gäste auftauchen. Die Theatergruppe Neuheim feiert mit dem Stück «Älplerläbe» ihr 50-Jähriges. Bild: Maria Schmid (23. November 2018)

Die Lindenhalle in Neuheim ist bis auf den letzten Platz besetzt, als sich der Vorhang zum Lustspiel «Älplerläbe» in drei Akten von Lukas Bühler öffnet, mit dem die Theatergruppe Neuheim ihr 50-Jahr-Jubiläum feiert. Das Publikum klatscht begeistert beim Anblick des hervorragend gestalteten Bühnenbildes. Es zeigt den Hof des Ehepaars Seppli (Thomas Bättig) und Resi (Margrit Langenegger), deren Alltag tagein tagaus im gleichen Trott abläuft. Die beiden seit vielen Jahren verheirateten Eheleute sind ein Herz und eine Seele, obwohl Seppli mehr Zeit bei seinen Kühen verbringt, als bei seiner Angetrauten. Für Abwechslung sorgen höchstens die beiden nicht mehr taufrischen, aber noch immer heiratswütigen Gygaz-Jungfern Berti (Cornelia Hotz) und Trudi (Bernadette Limacher), die einen Obolus für die Bergbauernhilfe sammeln. Da Seppli im Moment kein Geld in der Tasche hat, fordert er die beiden Schwestern auf, später nochmals vorbeizukommen.

Ungebetene Gäste

In der Zwischenzeit sind einige ungebetene Gäste auf der Alp eingetroffen. Das Model Clarissa de la Fleur (SabrinaLuche) träumt von einem Fotoshooting in freier Natur, obwohl es die ländliche Umgebung als «unhygienisch» bezeichnet. Das Medium Kalina Luna (Fabienne Baumgartner), das auf der Suche nach seinem Innern ist, will zurück zur Natur. Und Leopold, das Tigerauge (Dominik Grosser) findet die Alp den idealen Ort, um einen gestohlenen, prallgefüllten Geldkoffer zu verstecken. Als die Gygaz-Jungfern zurückkommen, geht es plötzlich drunter und drüber. Die beiden Schwestern verlieben sich Knall auf Fall in Leopold, der untröstlich ist, weil sein Koffer entwendet wurde. Als die Verbrecherkönigin Edda (Virginia Trapasso) auftaucht und Leopold mit dem Tod droht, wenn er den Geldkoffer nicht findet, wittern die sich im Besitz des Koffers befinden Gygax-Schwestern ihre Chance. Sie glauben, Leopold heiraten zu können, wenn sie ihm den Koffer aushändigen. Ob ihr Plan aufgeht? Verraten sei bloss: Die Verbrecherkönigin ist wild entschlossen, sich das Geld unter den Nagel zu reissen. Doch sie hat ihre Rechnung ohne Clarissa de la Fleur, Kalina Luna und auch Seppli und Resi gemacht, die nicht auf den Kopf gefallen sind. Das Publikum spendet am Ende der Vorstellung tosenden Applaus, ehe es sich vom Küchenteam der Theatergruppe Neuheim kulinarisch verwöhnen lässt und zu den Klängen des Duo Marinos das Tanzbein schwingt.

Weitere Aufführungen: Mittwoch, 28. November; Samstag, 1. Dezember; Freitag, 7. Dezember, jeweils 20 Uhr und Samstag, 8. Dezember, 14 Uhr in der Lindenhalle Neuheim.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.