Kommentar

Think Big

Gross denken: Der Zuger Stadtrat setzt auf Wachstum Gleichzeitig soll Zug aber Kleinstadt bleiben. Das Stadtraumkonzept Zug 2050 will die langfristige Entwicklung der Stadt begleiten. Es gibt  durchaus Raum für das Denken in grossen Räumen, für grosse Gedanken und Visionen. Hier, so die Meinung von Harry Ziegler, Chefredaktor der «Zuger Zeitung»,  könnte der Stadtrat eine Chance nutzen.

Harry Ziegler,
Drucken
Teilen
Harry Ziegler.

Harry Ziegler.

Das Zuger «Stadtraumkonzept Zug 2050» soll die langfristige Entwicklung der Stadt begleiten. Sowie Wege und Möglichkeiten dieser Entwicklung aufzeigen. Zug soll zwar wachsen, aber im Wesen eine Kleinstadt heutigen Zuschnitts bleiben. Gut, viel Platz für räumliches Wachstum – ausser nach innen und nach oben – gibt es in der Stadt eh nicht mehr. Das Kleinstädtische, das passt zur Stadtzuger Mentalität. Und macht den Charme des Städtchens am Zugersee aus. Das erhalten zu wollen, ist also richtig.

Etwas jedoch stimmt nachdenklich. Der Stadtrat will wachsen und gleichzeitig die gute Lebensqualität erhalten. Das ist zwar ein löblicher Vorsatz, aber wenig visionär. Das Wachstum, das unweigerlich stattfinden wird, sollte als Chance verstanden werden, mehr als nur die aktuell hohe Lebensqualität zu erhalten. Es sollte dazu genutzt werden, eine künftig höhere Lebensqualität für die Stadtzuger Bevölkerung zu schaffen. Denn diese dürfte laut Prognosen von heute 30 000 bis 2040 auf 40 000 Personen anwachsen. Und dann wird es noch enger als es jetzt bereits ist.

«Think Big» (gross denken) bezeichnet zwar ursprünglich eine in den 1980er-Jahren in Neuseeland durchexerzierte (aber, weil konzeptlos, fehlgeschlagene) Strategie, die weg von der staatlich gelenkten Volkswirtschaft führen sollte. «Think Big» bedeutet aber auch in grossen Räumen denken, grosse Gedanken und Visionen wälzen. Mit dem «Stadtraumkonzept Zug 2050» hat der Stadtrat erste, noch unverbindliche Linien festgelegt, die die künftige räumliche und bauliche Gestaltung der Stadt beschreiben. Der Rat ist – konzeptionell – endlich vom kleinstädtischen, engen Denken weggekommen. Aber natürlich, es gibt noch Luft nach oben. Think Big, eben.