Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

TIERE: Comeback für das Auerhuhn in den Zuger Wäldern

Das Auerhuhn kehrt zurück: In den Zuger Wäldern leben nach jahrzehntelanger Abwesenheit wieder Auerhühner. Die Vogelwarte Sempach konnte zwei Hennen und mindestens zwei Hähne nachweisen. Zwei der vier Tiere wurden fotografiert, zwei weitere mit Kotproben identifiziert.
Ein Auerhuhn. (Bild pd)

Ein Auerhuhn. (Bild pd)

Die Tiere wurden im Waldnaturschutzgebiet Höhronen (Oberägeri) nachgewiesen, wie der Kanton Zug am Mittwoch mitteilte. Dieses Comeback sei ein wichtiges Zeichen für die Artenvielfalt, denn der grösste Hühnervogel Europas sei eine so genannte "flagship species". Das bedeutet, dass Schutzmassnahmen, die dem Auerhuhn zugute kommen, auch vielen anderen Arten im gleichen Lebensraum nützen.

Der Bestand des Auerhuhns in der Schweiz war seit den 1950er-Jahren rückläufig. Um dem bis zu fünf Kilogramm schweren Vogel zu helfen, lancierte die Vogelwarte zusammen mit Bund und Kantonen ein nationales Schutz- und Förderprogramm. Ab dem Jahr 2000 nahm auch der Kanton Zug daran teil und setzte mit den Korporationen als wichtigsten Waldbesitzern Schutzmassnahmen um.

Die Waldpflege ist seither besonders in den Gebieten Rossberg (Unterägeri) und Höhronen speziell auf die Bedürfnisse des Auerhuhns ausgerichtet, das nicht zu dichte und dunkle aber dafür reich strukturierte Wälder braucht. Damit die Auerhühner genügend Ruhe haben, dürfen Spaziergänger zudem nur markierte Wege benutzen. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.