TIERSCHUTZ: Hundekot ist mehr als Ärger

Lassen Hundebsitzer den Kot ihres Vierbeiners am Boden liegen, kann das schlimme Folgen haben. In Nidwalden geht man jetzt gegen das Ärgernis Hundekot vor.

Drucken
Teilen
Nicht alle Hundehalter kümmern sich genug um die Spuren ihrer Vierbeiner.(Archivbild Adrian Venetz/Neue OZ)

Nicht alle Hundehalter kümmern sich genug um die Spuren ihrer Vierbeiner.(Archivbild Adrian Venetz/Neue OZ)

«Kot im Gras ist scheisse!» lesen in diesen Tagen alle Hundehalter in Nidwalden. Rund 1500 Personen haben einen Flyer erhalten mit der Botschaft, das Häufchen ihrer Vierbeiner nicht einfach liegen zu lassen. Die Flyer-Aktion lanciert hat die Gesundheits- und Sozialdirektion Nidwalden, zusammen etwa mit kantonalen Ämtern, dem Kantonstierarzt der Urkantone oder dem Bauernverband Nidwalden.

Gefährlich kann Hundekot werden, wenn dieser auf Wiesen liegt, wo Kühe grasen. «Das ist ein Hygieneproblem», sagt der stellvertretende Kantonstierarzt der Urkantone, Toni Linggi. «Wir haben ja auch gerne einen sauberen Teller». Hundekot am Boden sei aber nicht bloss unschön anzusehen. Er kann auch Parasiten beinhalten. Zum Beispiel den Einzeller Neospora caninum, der vor allem bei Rindern zu Problemen wie Fehlgeburten führen kann.

Geri Wyss

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der «Zentralschweiz am Sonntag.»