TINCAN MEDIATINCAN MEDIA: Filmcrew bringt ein Hotel zum Singen

Junge Zuger Filmemacher mischen die Schweizer Kurzfilmszene auf. Sie sind bereits an ihrem nächsten Projekt.

Drucken
Teilen
Das Produktionsteam von Tin Can bei den Dreharbeiten für das Musical «Hotel Harmony». (Bild TinCan)

Das Produktionsteam von Tin Can bei den Dreharbeiten für das Musical «Hotel Harmony». (Bild TinCan)

mp. Aus einem 2009 gegründeten Verein von jugendlichen Filminteressierten ist im Januar 2013 die TinCan Media GmbH entstanden. An TinCan sind fünf Jungfilmer beteiligt. Dazu kommen noch zahlreiche freischaffende Mitarbeiter. TinCan hat schon mehr als 35 Projekte realisiert, darunter für die Stadt Zug, den Kanton Zug oder die Swisscom. Einnahmen aus diesen Projekten fliessen mehrheitlich wieder in Projekte und weitere Ausrüstung.

Action!», hallt es bereits am frühen Samstagmorgen durch das Congress Hotel Seepark in Thun. Daraufhin klingt aus grossen Boxen die Melodie des Kurzfilmmusicals «Hotel Harmony», eines Filmprojekts, an welchem über 50 Junge und Junggebliebene aus der ganzen Schweiz mitarbeiten. Vor der Kamera fährt eine Limousine an, eine attraktive Russin steigt aus und wird sogleich vom Portier empfangen.

Solche und ähnliche Szenen spielten sich in den vergangenen Wochen in zahlreichen Hotels der Schweiz ab. Es geht um den Swiss Hotel Film Award. Aus 63 Kurzfilmkonzepten wurden 20 nominiert. Das Ziel des Swiss Hotel Film Award ist es, dass sich zum einen die Hotels von der besten Seite zeigen können, zum anderen will man jungen Filmemachern eine Chance geben.

Singendes Hotelpersonal

Unter den Nominierten befindet sich auch die TinCan Media aus Zug. Das Filmteam konnte die Jury überzeugen. Für TinCan geht es jetzt darum, sich einen der vier Preise zu sichern, die am 19. September in Zürich verliehen werden.

TinCan hat sich für einen Kurzfilm in Form eines Musicals entschieden. Darin geht es darum, dass dem ehrenwerten Gast ein Ständchen gesungen wird. Vom gesamten Personal. Die Dreharbeiten in Thun fanden inmitten des Hotelbetriebs statt. «Es kam auch vor, dass die richtigen Gäste beim Schauspieler-Personal einchecken wollten oder auch einfach ein Glas Prosecco bestellten. Das spricht für die Authentizität der Darsteller», sagt Peter R. Niederberger, Geschäftsführer bei TinCan und Produzent am Set.

Der Wille zur Perfektion war beim ganzen Team spürbar. «Obwohl es sehr stressig war, haben wir uns gut geschlagen. Die Mitarbeiter des Hotels haben uns sehr geholfen. Sie räumten Gänge für uns und änderten Essenszeiten, damit wir unsere Dreharbeiten erledigen konnten», erklärt Niederberger. Bis alle Szenen im Kasten waren, dauerte es oft einige Stunden mehr als geplant. Manchmal lag das an Details: So führte die Tatsache, dass das Licht im Hotelgang eine unangenehme Frequenz aufwies, bereits zum Abbruch. Das Set musste abgebaut und an einem alternativen Drehort auf der anderen Seite des Hotels wieder aufgebaut werden. Dies für eine Szene, die etwa neun Sekunden dauern wird. Niemand wunderte es daher, dass die Drehtage meist einige Stunden nach dem geplanten Schluss beendet wurden.

Die Nachbearbeitung hat bereits diese Woche begonnen. Denn wenn die Filmcrew mit dem Streifen «Hotel Harmony» gewinnen will, muss sie ihn bis Ende Juli einreichen. «Bis dahin gibt es allerdings noch viel zu erledigen», sagt Peter R. Niederberger, «Zum einen muss der ganze Film geschnitten werden. Dann werden die Farbanpassungen vorgenommen und schlussendlich – da es ein Musical ist – gilt ein grosser Teil der Arbeit dem Ton und dem Sounddesign.»

«Mit der frischen Idee eines Musicals möchten wir sowohl Film- als auch Musikfans ansprechen», erklärt Raphael Willi, Regisseur bei TinCan Media. Er ist von den Aufnahmen überzeugt und freut sich bereits auf die Endversion. «Zwar ist der Aufwand bei einem Musical wegen des umfangreichen Teams einiges grösser, doch wir versprechen uns dadurch einen Kurzfilm, der unsere Zuschauer von A bis Z überzeugen kann.»

Zahlreiche Auszeichnungen

In den vergangenen vier Jahren hat TinCan neun Awards gewonnen. «Die Awards sind eine Bestätigung für uns. Sie dienen auch als Aushängeschild und machen uns natürlich ein wenig stolz», sagt Peter R. Niederberger. TinCan hofft auch bei diesem Projekt auf eine erfolgreiche Platzierung. Es werden sowohl Jury- als auch Publikumspreise vergeben. Ab dem 15. August sind die Filme online.

Hinweis

Abstimmen kann man auf www.tincan.ch Die Preisverleihung findet am 19. September statt.