Tod durch Milzbrand

Drucken
Teilen

Frankreich In Havre hatte eine Dame eine Ochsenhaut berührt, die aus Südamerika gekommen war. Unmittelbar darauf langte sie mit dem Finger nach einer kleinen Lippenschürfung. Nach kurzer Zeit brach die schreckliche Karbunkelkrankheit aus, der sie erlag. Die Haut muss wohl von einem an Milzbrand gestorbenen Tiere hergerührt haben. Ähnliches ist nämlich schon oft vorgekommen; man behauptet sogar, dass nicht einmal durchs Sterben das Gift zerstört werde.