Töfflenker bei Gedenkfahrt angefahren

Anlässlich einer Gedenkfahrt mit rund 70 Töfffahrern kam es in Zug auf einer Kreuzung mit Lichtsignalanlage zu einem Zusammenstoss zwischen einem Auto und einem Töff. Der Töfflenker und seine Begleitperson wurden glücklicherweise nicht verletzt.

Drucken
Teilen

Am Samstag, kurz nach 12.30 Uhr, fuhr eine Gruppe von Töfflenkern von Cham herkommend in Richtung Zug. Um die Durchfahrt für alle Teilnehmer in Zweier-/ Dreierkolonne zu gewährleisten, fuhren einige Motorradfahrer voraus und sperrten kurzzeitig die mit Lichtsignalanlagen ausgestatteten Kreuzungen mittels Handzeichen für die anderen Verkehrsteilnehmer. Als etwa die Hälfte der Gruppe die Kreuzung Chamer-/Sagistrasse passiert hatten, wechselte die Lichtsignalanlage für einen 63-jährigen Personenwagenlenker, welcher von der Sagistrasse nach links in die Chamerstrasse abbiegen wollte, von Rot auf Grün und er fuhr los. Im Schritttempo befuhr er die Kreuzung und brachte so einen Teil der Gruppe zum Stillstand, heisst es in einer Medienmitteilung der Zuger Polizei vom Sonntag. Als der Autofahrer schlussendlich abbog, kam es zu einer Streiffkolision mit einem Töfffahrer mit Begleitperson. Diese kamen zu Fall, wurden jedoch nicht verletzt.

Um zur Sachverhaltsklärung beizutragen, werden die Autolenker gesucht, welche zur besagten Zeit von der Sagistrasse in die Chamerstrasse abbogen, als die Motorradgruppe vorbei fuhr. Ebenso werden die Töfffahrer, welche den Verkehr anhielten, gebeten sich mit der Zuger Polizei (Tel. 041 728 41 41) in Verbindung zu setzen.

pd/zim