Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Tötungsdelikt: Nun beurteilt Zuger Obergericht Mordplan eines Ex-Liebespaars

Der Zuger Obergericht befasst sich heute Donnerstag mit einem ausgeklügelten Mordplan: Ein ehemaliges Liebespärchen soll versucht haben, den Ehemann der Frau mit Schmerzmitteln aus dem Weg zu räumen. Erstinstanzlich wurden die beiden wegen Mordversuchs verurteilt.
Themenbilder im Kantonsgericht am Hirschengraben 16 in Luzern. Das Bild entstand am Montag, 16. Juli 2018.Bild: (Pius Amrein / LZ)Gericht, Recht, Strafrecht, Justiz, Verurteilung, Gerichtberichterstattung, Urteil, Strafgesetz, Gesetz

Themenbilder im Kantonsgericht am Hirschengraben 16 in Luzern. Das Bild entstand am Montag, 16. Juli 2018.

Bild: (Pius Amrein / LZ)

Gericht, Recht, Strafrecht, Justiz, Verurteilung, Gerichtberichterstattung, Urteil, Strafgesetz, Gesetz

(sda) Anvisiertes Opfer des Ex-Pärchens war der Ehemann der Frau, ein schwerer Alkoholiker, der auch regelmässig Medikamente nahm. Gemäss Anklage mischte die Frau ihm monatelang hohe Dosen eines Schmerzmittels in seine Drinks.

Beschafft wurde das Schmerzmittel vom Freund. Das damalige Liebespaar hoffte, dass die Überdosen den Organismus des Ehemanns tödlich schädigen würden. Per Zufall flog der Plan auf, der Mann überlebte - zunächst.

Belastet werden die beiden Beschuldigten durch Tausende von Chats, in denen sie diskutierten, wie viel von welchen Medikamenten den Tod des Mannes herbeiführen würden.

Ehemann starb kurz vor Urteilseröffnung

Das Zuger Strafgericht verurteilte die Frau im Dezember 2017 zu elf Jahren Freiheitsentzug. Der Mann erhielt zusätzlich zur Freiheitsstrafe von 13 Jahren und sieben Monaten eine bedingte Geldstrafe von 20 Tagessätzen zu 30 Franken sowie eine Busse von 330 Franken. Die Verteidiger hatten Freisprüche mangels Beweisen gefordert. Sie meldeten deshalb Berufung an.

Der Ehemann hielt trotz allem zu seiner Frau. Den erstinstanzlichen Prozess verfolgte er sogar noch im Gerichtssaal. Kurz vor der Urteilseröffnung im Dezember starb er jedoch, wie die Gerichtspräsidentin damals sagte. Die Ursache werde abgeklärt. Sein Tod hat auf das vorliegende Verfahren jedoch keinen Einfluss.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.