TOURISMUS: Das Ägerital setzt auf eine Karte

Die Verkehrsvereine lancieren ein Ticket für Übernachtungsgäste. Dahinter steckt eine klare Absicht.

Silvan Meier
Drucken
Teilen
Das neue Ticket kann an den Automaten der Zugerland Verkehrsbetriebe entwertet werden. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Das neue Ticket kann an den Automaten der Zugerland Verkehrsbetriebe entwertet werden. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Scuol im Engadin, Braunwald (GL), die Lenk und die Region Ägerital-Sattel haben eines gemeinsam: Die vier Feriendestinationen haben im Sommer 2010 als erste das Konzept «Ferien ohne Auto» in Zusammenarbeit mit dem WWF umgesetzt. Einer der Eckpunkte: Feriengäste sollen mit attraktiven Angeboten in die öffentlichen Verkehrsmittel gelockt werden. Nun lanciert die Marketinggruppe der drei Verkehrsvereine Unter- und Oberägeri sowie Sattel ein entsprechendes Ticket. Ab heute können Übernachtungsgäste an der Reception im Hotel oder beim Vermieter ihrer Ferienwohnung die Ägerital-Sattel Card kaufen. Diese beinhaltet einen Tag lang kostenlose Fahrten auf dem Netz des Tarifverbundes Zug inklusive der Zugerberg-Bahn. Zusätzlich erhält der Gast 20 Prozent Vergünstigung auf eine Ägerisee-Rundfahrt und auf eine Berg- und Talfahrt auf der Drehgondelbahn Sattel-Hochstuckli. Kostenpunkt: 16 Franken pro Karte, 8 Franken für Besitzer eines Halbtaxabonnements und für Kinder bis 16 Jahre. Das Billett wird von den Zugerland Verkehrsbetrieben (ZVB) produziert, entspricht in seinem Aussehen den normalen Billetts und kann damit an jedem ZVB-Automat entwertet werden. Nur ein Logo der Ferienregion Ägerital-Sattel und eine Einsteckhülle unterscheiden es von gängigen Tickets.

Die Marketinggruppe gibt sich zwei Jahre Zeit für die Lancierung des neuen Billetts. 1000 Stück sollen bis dann verkauft werden. Bereits im Herbst soll erstmals Bilanz gezogen und allenfalls die Werbung für das neue Angebot intensiviert werden.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Zuger Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.