Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die Zuger Handballerin Martina Traber hofft auf ein kleines Weltwunder

Das Frauen-Nationalteam wird am kommenden Wochenende das Weltmeisterschafts-Qualifikationsturnier bestreiten. Mit dabei ist auch Martina Traber (24) vom LK Zug.
Michael Wyss
Martina Traber (hier in der Zuger Sporthalle) hat bislang sieben Länderspiele bestritten. (Bild: Stefan Kaiser (25. November 2018))

Martina Traber (hier in der Zuger Sporthalle) hat bislang sieben Länderspiele bestritten. (Bild: Stefan Kaiser (25. November 2018))

Erst 24-jährig ist Martina Traber bereits an Erfahrungen reich. Seit ihrem elften Lebensjahr spielt sie Handball. «Das liegt wohl in den Genen», lacht Traber: Bereits ihre Eltern spielten Handball. Ihr Palmarès: Mit dem LK Zug feierte die Versicherungskauffrau bereits fünf Titel (3 Meistertitel und 2 Cupsiege). In früheren Jahren hatte die Zürcherin bereits drei Meistertitel bei ihrem Stammverein GC Amicitia Zürich mit den U15-, U17- und U19-Teams gewonnen. Und sieben Mal spielte sie im Nationalteam. So auch am kommenden Wochenende in der WM-Qualifikation (siehe Box).

Kähr ist dabei – Scherer nicht

Für das Weltmeisterschafts-Playoff-Qualifikationsturnier in Siggenthal AG (GoEasy Arena) wurde vom LK Zug nebst Martina Traber auch Charlotte Kähr aufgeboten. Die 17-Jährige könnte zu ihrem Debüt kommen. Darüber hinaus steht auch die Ex-Zugerin Daphne Gautschi (Metz) im Kader. Es fehlt hingegen der Name Sibylle Scherer, die 26-jährige Zuger Topskorerin, die in 47 Länderspielen 138 Tore erzielte. «Sie ist nicht schnell genug für meine Spielweise und aktuell bringt sie zu wenig Feuer mit», begründet der Nationaltrainer Martin Albertsen diese Entscheidung. Die Spiele der Schweizerinnen am kommenden Wochenende (30. November bis und mit 2. Dezember): Am Freitag gegen Litauen (ab 19.00); am Samstag gegen Finnland (19.00); am Sonntag gegen die Färöer-Inseln (15.00). (mwy)

Die Flügelspielerin, die sich selber als humorvoll, zielstrebig, ehrlich und ehrgeizig beziffert, gehört im LK Zug zu den wichtigen Stützen. «Auf dem Feld ist sie eine seriöse Schafferin, die immer hundert Prozent gibt und sich voll ins Zeug legt. Für sie bedeutet der Sport sehr viel, solche Spielerinnen brauchen wir. Sie ist sehr professionell in der Denkweise und ein gutes Vorbild für viele junge Spielerinnen», ist der LKZ-Trainer Christoph Sahli (34) voll es Lobes. «Auch neben dem Feld ist sie sehr umgänglich und kümmert sich um das Team.»

Der Weg zur Weltmeisterschaft

Martina Traber, die in ihrer Freizeit gerne liest, shoppen und Skifahren geht, freut sich auf die bevorstehenden Aufgaben mit dem Nationalteam gegen Litauen, Finnland und die Färöer-Inseln. «Wir wollen den Gruppensieg», stellt Traber klar. Die vier Gruppenersten plus der beste Zweite stehen in den Playoffs (Hin- und Rückspiel) für die WM-Endrunde. «Eine Teilnahme mit der Schweiz an einer Welt- oder Europameisterschaft wäre ein grosses Erlebnis für mich», schwärmt die Flügelspielerin, die neben dem Feld den Traum verfolgt, alle sieben Weltwunder einmal zu sehen. Die Qualifikation der Schweizerinnen für eine Endrunde würde einem solchen fast gleichkommen – das schafften sie nämlich noch nie.

Und welchen Wunsch hegt sie auf nationaler Ebene? «Ich will mit dem LK Zug nochmals Schweizer Meister und Cupsieger werden. Wir sind auf dem richtigen Weg mit dem Team und haben die Qualitäten, um die Titel mitzuspielen. Die jüngste Niederlage in Brühl hat uns aufgezeigt, dass wir noch Arbeit vor uns haben, aber ich bin positiv gestimmt.» Das gilt auch für die bevorstehenden Aufgaben im Dress des Nationalteams.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.