Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

TRADITIONSGEBÄCK: Treichlers Kirschtorte in Deutschland ausgezeichnet

Sie ist die beliebteste und bekannteste Torte der Schweiz: Die Zuger Kirschtorte von Treichler. Das erkannte man auch in Deutschland. Dort wurde die Bäckerei Treichler als erste Schweizer Konditorei mit dem renommierten «Zacharias-Kommunikationspreis für Handwerksbäcker» ausgezeichnet.
Freuen sich über den Preis: (v.l.n.r.) Bruno und Hans Heini von der Konditorei Treichler. (Bild: pd/Konditorei Treichler)

Freuen sich über den Preis: (v.l.n.r.) Bruno und Hans Heini von der Konditorei Treichler. (Bild: pd/Konditorei Treichler)

Die Auszeichnung konnten Hans und Bruno Heini als Inhaber von Treichler, dem Erfinderhaus der Zuger Kirschtorte, kürzlich in Stuttgart entgegennehmen. Mit dem Zacharias­-Preis werden Bäckereien und Konditoreien für kreative Öffentlichkeitsarbeit rund um ein handwerklich hervorragendes Konditoreierzeugnis gewürdigt. Es sei das erste Mal, dass eine Schweizer Konditorei diese Anerkennung erhält, wie am Mittwoch mitgeteilt wurde.

Die Konditorei Treichler am Bundesplatz in Zug habe die Jury mit einem besonders verbraucherrelevanten, kreativen PR-­ und Marketingkonzept sowie einem grossen Einsatz für das Image handwerklicher Backwaren überzeugt: «Mit einem einzigartigen Rundumkonzept aus Neugestaltung, Neupositionierung und Vermarktung konnte Treichler seine Zuger Kirschtorte in den Köpfen der Konsumenten als Premiumprodukt und als Synonym für das Original platzieren.»

Nicht nur bei «älteren Semestern» beliebt

Kaffeehaus und Konditorei Treichler habe sich völlig auf die Zuger Kirschtorte fokussiert. Ein kompletter Image-­Wechsel mit neuem Corporate Design sorge dafür, dass sich Treichler als Erfinderhaus der Zuger Kirschtorte und als Premiumanbieter positionieren konnte. Der neue Stil ziehe sich durch die Einrichtung des Kaffeehauses genauso wie durch die gesamte Kommunikationskette. Mit einem eigens eingerichteten Museum werde die Zuger Kirschtorte den Gästen auf eine ganz besondere Art und Weise präsentiert.

Auch von der Genussqualität des Produktmusters, welches in Form einer Zuger Kirschtorte nach Stuttgart ging, sei die Jury begeistert gewesen. In Deutschland zeigte man sich beeindruckt, dass ein Konditoreiprodukt wie die Zuger Kirschtorte auch nach 100 Jahren noch so stark auf sich aufmerksam machen könne. Die zeitgemässe Aufmachung von Torte und Verpackung führe dazu, dass das Kirschdessert von Treichler nicht nur von älteren Semestern, sondern auch von jüngeren Generationen gerne konsumiert und verschenkt wird. Bruno Heini ist zuversichtlich: «Ich hoffe, dass uns der Kultstatus der Zuger Kirschtorte noch lange erhalten bleibt.»

pd/nop

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.