Trauerfeier für verstorbenen Zuger Politiker

In der Pfarrkirche in Unterägeri haben am Mittwoch zahlreiche Politiker dem verstorbenen Vizepräsidenten des Zuger Kantonsrats die letzte Ehre erwiesen. Martin B. Lehmann hatte sich Ende November im Tessin das Leben genommen.

Drucken
Teilen
Die Trauerfeier in der Pfarrkirche Unterägeri. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Die Trauerfeier in der Pfarrkirche Unterägeri. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Angeführt wurde der Trauerzug von Kantonsratspräsidentin Vreni Wicky (CVP) und Landamman Matthias Michel (FDP). Hinter ihnen folgten Regierungsräte und Kantonsratskollegen sowie Vertreter der Zuger Polizei, dessen Verband der Verstorbene präsidiert hatte. Zahlreiche Menschen kamen, um vom 48-Jährigen Abschied zu nehmen.

Wicky fand berührende Worte für den unerklärlichen Freitod ihres Kollegen: «Dein Tod hat eine Lücke gerissen. Es ist für uns schwer vorstellbar, dich nicht mehr zu sehen», sagte sie. «Auf unsere Fragen werden wir keine Antworten mehr erhalten.»

Die Kantonsratspräsidentin würdigte das Engagement Lehmanns für die Gemeinschaft und das Gemeinwohl, etwa als Kantonsrat oder als Präsident der Aids-Hilfe Zug. Sein Tod mache einem bewusst, wie behutsam man auf Menschen zugehen müsse, sagte Wicky.

Letzter Gruss

Auch der Zuger SP-Fraktionschef Markus Jans zeigte seine Bestürzung über den Tod seines Kollegen. «Es ist ein abrupter Abschied, der viele Fragen offen lässt. Bei seinem letzen Abschied hat niemand geahnt, dass es sein letzter Gruss war.» Jans erwähnte die zurückhaltende Art des Verstorbenen.

Lehmann war Abteilungsleiter im Fondbereich der Credit Suisse. Seit mehr als zehn Jahren präsidierte er die SP Unterägeri, zudem war er früher Geschäftsleiter der SP des Kantons Zug. Lehmann gehörte seit 2003 dem Zuger Kantonsrat an. Nach seiner Vizepräsidentschaft wäre er 2013 Präsident geworden.

Sein Hauptinteresse galt der Finanz- und Steuerpolitik. Er kämpfte an vorderster Front gegen die einseitige Steuerpolitik. Daneben engagierte er sich stark in sozialpolitischen Personalfragen, etwa als Präsident der Aids-Hilfe Zug und als Präsident des Zuger Polizeiverbandes.

sda/ks