TREIBSTOFFE: Ist Flüssiggas schon bald das neue Benzin?

Benzin und Diesel werden immer teurer. Doch es gibt Alternativen: Zum Beispiel Flüssiggas. Die Nachfrage steigt, zumal der Treibstoff ab 1. Juli massiv günstiger wird. Eine Baarer Firma gibt Gas.

Drucken
Teilen
Eine Flüssiggastankstelle der Firma Vitagaz. (Bild pd)

Eine Flüssiggastankstelle der Firma Vitagaz. (Bild pd)

Hohe Benzin- und Treibstoffpreise fördern die Innovation. Auch in der Zentralschweiz. So hat letzte Woche das Baarer Unternehmen Vitogaz im aargauischen Safenwil eine Flüssiggastankstelle eröffnet. «Wir sehen in Autogas eine sinnvolle Ergänzung unseres bestehenden Kraftstoff-Angebotes», erklärt Patrick Suppiger, Pressesprecher von Vitogaz. «Aufgrund der niedrigeren Mineralölsteuer und der geringeren CO2-Emissionen im Vergleich zu Benzin ist Autogas für den Autofahrer eine wirtschaftlich und ökologisch interessante Alternative.»

Vitogaz betreibt seit längerem in Bern eine solche Tankstelle und hat vor, in diesem Jahr weitere fünf bis zehn zu eröffnen, davon eine in der Zentralschweiz. Das Baarer Unternehmen ist in der Schweiz der führende Anbieter von Flüssiggas (LPG), bekannt auch als Propangas. Vitogaz und andere Anbieter betreiben derzeit 21 Zapfsäulen, davon 3 in der Zentralschweiz.

Massiv günstiger als Benzin
In der Schweiz wird Flüssiggas bislang fast ausschliesslich für Camping- und Gartengrills und zum Heizen genutzt. Das könnte sich jetzt ändern: Ab Juli wird Flüssiggas gerade noch halb so teuer wie Benzin oder Diesel sein. Der tiefere CO2-Ausstoss hat den Bund bewogen, die Treibstoffzölle sowohl beim Erd- wie Flüssiggas auf den 1. Juli zu senken. Dann sinkt der Preis für Flüssiggas von heute 1.35 Franken auf 1 Franken pro Liter.

Bereits steigt die Nachfrage. «Ich erhalte täglich Mails, in denen Leute anfragen, ob ich ihr Auto umrüsten kann. Das Interesse an Autogas ist derzeit sehr gross», sagt René Schleger von der ABC-Garage in Küssnacht. Im Moment tanken bei ihm vor allem Autofahrer, die aus dem Ausland kommen. Schlegel, der zurzeit einen Lehrgang macht und demnächst Benziner auf Autogas umrüsten kann, geht davon aus, dass bald vermehrt Schweizer von Benzin auf Autogas umsteigen werden. Das Umrüsten kostet zirka 3500 Franken. «Ab 30 000 Kilometer macht sich das Umrüsten bezahlt», erklärt Schlegel.

Roland Ducommun und Inge Staub

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch im Wirtschaftsteil der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.