Leserbrief

Trotz Propaganda: Nicht ablenken lassen

Beilage: «Ein feierliches Jahr für China», Ausgabe vom 19. Dezember

Hören
Drucken
Teilen

Die Beilage der «Zuger Zeitung» vom 19. Dezember, gesponsert vom Generalkonsulat der Volksrepublik China, vermittelt den Eindruck eines friedlichen, aufstrebenden und offenen Staates. Diese Publikation ist Teil einer grösseren PR-Strategie. Nebst Publikationen der CH Media veröffentlicht das Konsulat auch Werbung in der «Weltwoche».

Diese Propaganda darf uns nicht von den Fakten ablenken: Seit der Gründung der Volksrepublik China sind schätzungsweise 50 Millionen Menschen in Straflager gesteckt worden. Es ist das grösste System für Zwangsarbeit, Folter und Gehirnwäsche, das es weltweit je gegeben hat.

Im November 2013 hat die Kommunistische Partei diese Gefängnisse offiziell abgeschafft, aber in Wahrheit existieren viele der Einrichtungen unter neuen Namen weiter. Allein in der chinesischen Provinz Xinjiang sollen derzeit bis zu eine Million Menschen in Straflagern festgehalten werden.

Angesichts unserer humanitären Tradition ist Aufgabe, der Schweiz Rückgrat zu zeigen, und die Einhaltung von Menschenrechten über Profitinteressen zu stellen.

Luzian Franzini, Kantonsrat ALG, Zug