Vereine/Verbände
Trumpf und Geselligkeit Hofstettli

Im Pfarreizentrum Hofstettli in Oberägeri fand das Preisjassen statt. Und das mit guter Stimmung und einem feinen Zabig.

Drucken

Eine grosse Anzahl Bewohnerinnen und Bewohner von Oberägeri und Unterägeri trafen sich am 2. November 2022 im Hofstettli, um am Jass-Preisturnier mit Zabig teilzunehmen. Annelies Rogenmoser, Teamleiterin vom Frohen Alter Oberägeri begrüsste die Anwesenden und freute sich über die vielen Spieler.

Die sechsunddreissig Teilnehmenden verteilten sich an die mit Jassteppichen und druckfrischen Karten, sowie Schreibunterlagen bereitgestellten 4er-Tischen. Natürlich wurde sorgfältig beim Eintreten in den Saal von den Seniorinnen und Senioren der schöne Gabentisch genau begutachtet. «Ich freue mich auf den Spass und die Geselligkeit heute Nachmittag, hoffe auch das Kartenglück ist auf meiner Seite, fehlt es mir, bin ich chancenlos, aber das Gewinnen ist heute zweitrangig!», dies hörte man von einer letztjährigen Siegerin.

Kein Wys und nur 157 Punkte pro Spiel

Eifrig wurden die Karten bereits «vorgewärmt» und bereits gab Annelies Rogenmoser die Regeln für das Turnier bekannt. Es wurde an 4er-Tischen in 4 Passen mit 8 Spielen gejasst. Die Partner wurden jeweils nach jedem Pass ausgelost. Sie wies noch darauf hin, dass kein Wys und alles nur einfach gespielt wird und somit nur 157 Punkte pro Spiel möglich seien. «Gut Chart» wünschte sie allen.

Mit grossem Eifer vertieften sich die Teilnehmenden ins Spiel. Die Spannung stieg schon zu Beginn. Denn, was den echten Jasser auszeichnet – heisst es – er lässt sich nichts anmerken und er bleibt vor allem dran, egal ob die Welt untergeht oder. Wobei die in Jassrunden immer wiederkehrende Frage bis heute nicht gelöst ist: Wie schafft man es, sich nicht bloss zu merken, wie viele Trümpfe gegangen sind, sondern wie viele Karten von jeder Farbe? Also ist Jassen Gedächtnistraining im wahrsten Sinn. Nach jeder Runde war man gespannt, wer die nächsten Partner sein werden und hoffte, möglichst viele weitere Punkte zu ergattern.

Die Siegerin erreichte 2796 Punkte

Spielen verbindet Generationen, dies zeigte sich auch hier, denn der älteste Teilnehmer war 88 und die jüngste 65 Jahre alt. Kaum waren alle Passblätter zur Auswertung abgegeben, nahm man einen feinen Duft von der Küche war. Nach diesem intensiven Spielen wurde das hervorragende von der Küchenmannschaft vorbereitete und servierte Zabig, mit Fleischkäse und Kartoffelsalat, mit viel Freude genossen. Mit Spannung wurde nach dem Essen die Rangliste erwartet, diese wurde mit Begeisterung von Annelies verkündet und erwähnte dabei, dass der reichhaltig bestückte Gabentempel mit Preisspenden von Geschäften und Restaurants vom Ägerital, der Gemeinde und der Bürgergemeinde Oberägeri, für diesen Anlass wohlwollend mit zahlreichen Geschenken und Gutscheinen unterstützt wurde.

Als Siegerin mit insgesamt 2796 Punkten konnte Kälin Vreni den ersten Preis auswählen. Den 2. Platz gewann Hürlimann Werner mit 2719 und der 3. Platz ging an Schönmann Karl mit 2711 Punkten. Vertreten waren 16 Männer und 20 Frauen sämtlicher Altersklassen. Einen Preis erhielten auch alle Jasserinnen und Jasser in den weiteren Rängen, welcher von der grossen Auswahl der Gaben der Reihenfolge nach ausgelesen werden konnte.

Mit einem kräftigen Applaus verabschiedeten sich die Teilnehmenden von diesem spannenden Jassnachmittag und dankten dem Team Frohen Alter für die hervorragende Art und Weise der Organisation dieses gemütlichen und geselligen Anlasses und freuen sich schon aufs nächste Jahr. Und bis dahin: «Guet Jass!»

Für das Team vom Frohen Alter