Über 60 Vogelarten brüten in Zug

4500 Brutpaare und über 60 verschiedene Vogelarten: Das Siedlungsgebiet der Stadt Zug beheimatet laut Brutvogelzählung eine vielfältige Vogelwelt.

Drucken
Teilen
Rotkehlchen gehören zu den anpassungsfähigen Generalisten. (Bild: Leserbild Irene Baumeler)

Rotkehlchen gehören zu den anpassungsfähigen Generalisten. (Bild: Leserbild Irene Baumeler)

Im Auftrag der Stadt Zug wurden heuer die Vögel während der Brutsaison 2012 gezählt. Mitglieder des Zuger Vogelschutzes haben Projektleiter Christian Wittker der iten styger Landschaftsarchitekten GmbH dabei unterstützt. Das Resultat: Schätzungsweise leben im Siedlungsraum der Stadt Zug rund 4500 Brutpaare, total sind es 62 Vogelarten. Dieser Wert ist laut Mitteilung vom Montag mit anderen Gemeinden im Mittelland vergleichbar.

Die Resultate zeigen eine Zunahme der Arten und Brutpaare im Vergleich zur ersten Zählung im Jahre 2002: 15 neue Arten leben im Raum Zug, sieben andere sind hingegen verschwunden. Diese Veränderung innerhalb von nur zwei Erhebungsjahren könne allerdings nicht als Trend verstanden werden. Diverse variable Faktoren wie Wetterbedingung, Auswahl der Zähler oder natürliche Populationsschwankungen beeinflussen die Ergebnisse von Feldaufnahmen.

Vogelarten, die sich in Zug besonders wohlfühlen, sind die «Generalisten» und anpassungsfähigen Arten wie Kohlmeise, Rotkehlchen und Stockente. Die anspruchsvolleren «Spezialisten» unter den Zuger Brutvögeln wie der Kuckuck oder der Gelbspötter sind noch seltener geworden. Am meisten Arten gibt es in der Lorzenallmend, mit rund 40 nachgewiesenen Brutvogelarten.

pd/bep