Vereine

Über Weltall und Weltfrieden: Ostschweizer Band «Unglaublech» spielte für Kultur Steinhausen

Kürzlich präsentierte Kultur Steinhausen mit der Ostschweizer Band «Unglaublech» hochstehende Blasmusik.

Drucken
Teilen
Die achtköpfige Band «Unglaublech» lieferte ein musikalisches Feuerwerk ab.

Die achtköpfige Band «Unglaublech» lieferte ein musikalisches Feuerwerk ab.

Bild: Remo Froehlicher / Oltner Tagblatt

Die acht verwegenen Musiker nahmen das Publikum mit auf einer Weltrettungsmission in der Schwerelosigkeit. Ziel ist die Teilnahme an einem intergalaktischen Talentwettbewerb. Nur ihr Schiff – die CHS Incredible – bietet ihnen Schutz vor den tödlichen Gefahren des Alls. Nur ihre Musik – bunt gemischt und energiegeladen – bringt sie durch die endlosen Alltage.

Die Band, bestehend aus acht Berufsmusikern – drei Posaunisten (Florentin Setz, David Rufer, Christian Plaschy), drei Trompetern (Markus Graf, Marc Jaussi, Thomas Roth), einem Tubaspieler (Sepp Zürcher) und einem Schlagzeuger (Michael Süess) –, betrat farbenfroh gekleidet die Bühne.

Solistische Einlagen überzeugen

Nach einer witzigen Einführung in die Mission, für welche die beste Band der Welt gesucht war, legten sie gleich mächtig los. Sie spielten Stücke aus diversen musikalischen Stilrichtungen, von Rock über Klassik bis hin zum Free-Jazz. Darunter waren bekannte Stücke, die für ihre Art von Musik speziell arrangiert wurden, wie beispielsweise «Rocket Man» von Elton John, «Tears In Heaven» von Eric Clapton oder das «Adagio» von Thomas Albioni.

«Unglaublech» mit einem unglaublich guten Auftritt.

«Unglaublech» mit einem unglaublich guten Auftritt.

Bild: Remo Froehlicher / Oltner Tagblatt

Auch selbst komponierte Stücke wurden aufgeführt. Dabei überzeugten vor allem ihr differenziertes Spiel, ihre rhythmisch vertrackten Arrangements und die solistischen Einlagen der einzelnen Musiker. Die Show war voller Energie, die Musiker hatten sichtlich Spass an ihrem Auftritt und strotzten vor Spielfreude. Es gab auch Überraschendes – so gab der Tubaspieler als Sänger eine Zaubershow zum Besten, und sogar eine Blockflöte kam zum Einsatz.

Drei Zugaben für das begeisterte Publikum

Die Reise durch den Weltraum und die Suche nach dem Weltfrieden waren zusammen der rote Faden des gesamten Abends, was sich auch im Bühnenbild niederschlug.

Mit «Save The World» der Swedish House Mafia, als letzte von drei Zugaben, ging ein äussert unterhaltsames Konzert zu Ende, das beim Publikum auf Begeisterung stiess. Hat die Band die Welt gerettet? Dies wurde nicht ganz klar. Sicher ist allerdings: Das Publikum genoss einen friedlichen und vergnüglichen Abend.

Für Kultur Steinhausen: Ivo Studer

Vereine & Verbände: So funktioniert's

Ihre redaktionellen Beiträge sind uns sehr willkommen. Wir nehmen gerne Berichte entgegen, weisen in dieser Rubrik allerdings nicht auf kommende Anlässe hin. Ihre Texte und Bilder für diese Seite können Sie uns per E-Mail senden.

Unsere Adresse lautet: redaktion-zugerzeitung@chmedia.ch

Bitte beachten Sie, dass wir in dieser Rubrik Texte von maximal 3500 Zeichen abdrucken. Fotos sollten Sie in möglichst hoher Auflösung an uns übermitteln. Schicken Sie sie bitte als separate Bilddatei, nicht als Teil eines Word-Dokuments.

Herzlichen Dank für Ihren Beitrag. Gerne können Sie den Artikel-Link auch auf dem Social-Media-Account Ihres Vereins posten.